Suchen

Kommentar von Sierra Wireless Schnelles Internet im schnellen Zug

| Autor / Redakteur: Joachim Dressler / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

E-Mails checken, Filme ansehen oder im Internet surfen – all das ist im ICE in manchen Gegenden kein Vergnügen, wenn es an stabiler WLAN-Versorgung fehlt. Joachim Dressler, Vice President EMEA Sales bei Sierra Wireless, kommentiert die Problematik und zeigt mögliche Lösungswege auf.

Firmen zum Thema

LTE Advanced ist Sierra Wireless zufolge geeignet, Bahnkunden mit schnellen, stabilen Internetverbindungen zu versorgen.
LTE Advanced ist Sierra Wireless zufolge geeignet, Bahnkunden mit schnellen, stabilen Internetverbindungen zu versorgen.
(Bild: Gunnar Assmy – Fotolia.com )

Bei der Bereitstellung von schnellem Internet im Zug besteht die Herausforderung darin, bei hoher Geschwindigkeit immer über genügend Bandbreite von einem oder mehreren Netzbetreibern in den Verteilrouter zu verfügen, wobei jeder Anbieter eine unterschiedliche Abdeckung stellt. In einigen Regionen ist nur das Signal von T-Mobile zu empfangen, in anderen das von Vodafone. Im ICE kommt derzeit nur ein einziger Betreiber zum Einsatz. Zudem nimmt die Leistung in einem 3G-Netz mit zunehmender Fahrgeschwindigkeit drastisch ab. Außerdem müssen sich mehrere Passagiere die Bandbreite teilen. Hierfür ist LTE natürlich wesentlich besser und stabiler. Neben flächendeckenden Zellen entlang der Strecken liefert LTE Bandbreiten, die den Bedarf auch bei hoher Geschwindigkeit decken. Das Internetangebot für die Reisenden beschränkt sich im ICE auf ein 3G-Modem ohne eine Option für Aggregation. Obwohl Dual-SIM integriert ist, stellt es auf die andere SIM um, sobald das maximale Datenvolumen auf der ersten SIM erreicht ist.

Joachim Dressler ist Vice President EMEA Sales bei Sierra Wireless.
Joachim Dressler ist Vice President EMEA Sales bei Sierra Wireless.
(Bild: Sierra Wireless )

Eine Lösung wäre die Bündelung mehrerer Mobilfunkbetreiber in einem Router. Sierra Wireless arbeitet in diesem Bereich mit Kunden wie Icomera und Iconwifi. Sie entwickeln, installieren und betreiben für Bahnen Router, die mehrere Netzwerke verbinden und sich in mehrere Netze gleichzeitig einbuchen können. Diese Lösungen integrieren bis zu vier Modems und acht SIM (Moovbox 340) von verschiedenen Providern. Das schafft einen höheren Datendurchsatz und Verbindungssicherheit. Für einen optimalen Signalempfang ist es auch wichtig, mehrere hochwertige RF-Antennen einzusetzen. Die Verbindungslösung (SIM) und das Gateway (Modems) sollten auf einer Cloud-Management-Plattform abgebildet werden, damit der Verlauf und die Leistung jederzeit in Echtzeit überwacht werden kann. Dadurch werden Engpässe beim Datendurchsatz schnell erkannt und sogar Upgrades für die Firmware sind möglich.

Grundsätzlich sinnvoll wäre natürlich der Einsatz von mehr Bandbreite und flexibleren Techniken wie LTE Advanced, die die verfügbaren Netzkapazitäten wesentlich besser ausnutzen können.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 43708516)