Entwicklungssprung nach Ocedo-Übernahme

Riverbed liefert SD-WAN per SteelConnect

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Andreas Donner

Mit SteelConnect orchestrieren Unternehmen ihre Infrastruktur Richtlinien-basiert – neue Geräte werden per „Zero-Touch Provisioning“ ins Netzwerk eingefügt.
Mit SteelConnect orchestrieren Unternehmen ihre Infrastruktur Richtlinien-basiert – neue Geräte werden per „Zero-Touch Provisioning“ ins Netzwerk eingefügt. (Bild: Riverbed)

Riverbed präsentiert SteelConnect – eine SD-WAN-Lösung, mit der verteilte Unternehmen geschäftskritische Anwendungen performant und flexibel betreiben sollen. Zum Angebot gehören Multi-Tenant-Verwaltungsportal, Gateways sowie Switches und Access Points.

Riverbed agiert nach eigenem Bekunden in einem Markt, der aktuell eine seiner größten Transformation erlebt: Unternehmen nutzen zunehmend digitale Services, Clouddienste sowie hybride Netze. Als Reaktion darauf hatte der Anbieter schon vor über anderthalb Jahren damit begonnen, die Software für SteelConnect zu entwickeln. Dass der Hersteller bereits jetzt ein fertiges SD-WAN-Produkt vorstellen kann, ist jedoch auch der Übernahme von Ocedo zu verdanken. Mit dem Know-how des deutschen Anbieters habe man die Markteinführung um ein Jahr vorziehen können – verriet Jerry M. Kennelly, Mitgründer und CEO von Riverbed, im Gespräch mit IP-Insider.

Riverbed kauft Ocedo

Neue Kräfteverteilung im SDN- und SD-WAN-Markt

Riverbed kauft Ocedo

22.01.16 - Riverbed will den Markt für Zweigstellen-Router aufrütteln. So wird Riverbed-CEO Kennelly zitiert. Mit dem Zukauf des deutschen SDN-Anbieters Ocedo könnte das gelingen. lesen

SteelConnect helfe Unternehmen, den flexiblen und leistungsstarken Einsatz geschäftskritischer Anwendungen sicherzustellen. Hierfür offeriert Riverbed ein umfassend integriertes Netz. Zu dessen Komponenten zählt der Hersteller sichere WAN Gateways (physisch und virtuell) sowie Remote LAN Switches und Wi-Fi Access Points. Über eine Cloud-Konsole samt intuitiver, graphischer Oberfläche sollen Unternehmen verteilte Netze leichter entwickeln, einsetzen und verwalten als bisher.

Als Vorzüge seines anwendungszentrierten Netzwerkansatzes betont Riverbed insbesondere:

  • Einheitliche Konnektivität und Verwaltung von WAN, Remote LAN sowie Cloud-Netzwerken: SteelConnect biete software- und anwendungsdefinierte Konnektivität über WANs, Zweigstellen-LANs und Cloud-Infrastrukturnetzwerke durch ein Netz physischer, virtueller und Cloud-basierter WAN Gateways sowie Remote LAN Switches und Wi-Fi Access Points.
  • Unternehmensorientierte Orchestrierung: Anstatt Netzwerke durch die Konfiguration individueller Geräte zu verwalten, biete SteelConnect eine Richtlinien-basierte Orchestrierung, die ganz auf die Sprache und Bedürfnisse von Unternehmen ausgerichtet sei: Anwendungen, Nutzer, Standorte, Performance SLAs und Sicherheitsbedingungen. Ein IT-Netzwerkarchitekt könne dadurch einfach globale oder lokale Richtlinien aufsetzen, wie Software Updates über Breitband-Internet-Schaltungen zu senden oder den gesamten Geschäftsverkehr über sichere VPNs zu schicken. Netzwerk-Administratoren müssten daher nicht mehr mühsam hunderte oder tausende Zeilen Code per CLI eingeben, um Änderungen im Netzwerk oder den Anwendungen durchzuführen.
  • Cloud-orientiertes Management-Erlebnis: SteelConnects intuitive graphische Benutzeroberfläche unterstütze agile Workflows für das Management von Netzwerken. Mit SteelConnect könnten Betreiber so jeden Aspekt eines verteilten Netzwerks vor dem Einsatz der Hardware entwickeln. Durch Zero-touch Provisioning können physische Geräte daraufhin sofort im Netzwerk eingesetzt werden. Die zentrale Verwaltung von globalen Netzwerkrichtlinien ermöglicht außerdem agile und effiziente Updates, mit denen die Geschäftsanforderungen unterstützt werden.
  • Umfassende Transparenz: SteelConnect biete umfassende Transparenz über alle mit dem verteilten Netzwerk verbunden Nutzer und Geräte. Außerdem unterstützt die Lösung die NPM- und APM-Fähigkeiten von Riverbed SteelCentral, die nativ in die SteelConnect-Verwaltungskonsole integriert sind.

SteelConnect wird ab sofort über Riverbeds Early Access Program angeboten und soll ab Herbst 2016 allgemein erhältlich sein. Weitere Informationen sowie Anmeldeinformationen für das Early Access Program gibt es direkt beim Hersteller.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44029144 / VPN-Architektur)