Suchen

Neue Kräfteverteilung im SDN- und SD-WAN-Markt Riverbed kauft Ocedo

| Autor: Sylvia Lösel

Riverbed will den Markt für Zweigstellen-Router aufrütteln. So wird Riverbed-CEO Kennelly zitiert. Mit dem Zukauf des deutschen SDN-Anbieters Ocedo könnte das gelingen.

Jerry M Kennelly, CEO von Riverbed
Jerry M Kennelly, CEO von Riverbed
(Bild: Riverbed)

Der deutsche Anbieter Ocedo hat seine Produkte seit knapp einem Jahr am Start und geht nun an das amerikanische Unternehmen Riverbed. Ocedo bietet Lösungen für SDN (Software Defined Networking) und SD-WAN (Software Defined Wide Area Network) an.

Der Zukauf des privaten Unternehmens soll es Riverbed ermöglichen, seinen Kunden schneller umfassendere SD-WAN-Lösungen zur Verfügung stellen. Gleichzeitig lassen sich so neue Umsatzmöglichkeiten für Riverbed und seine Partner generieren.

„Ocedo ist eine aufregende, strategische Akquisition für Riverbed. Die SDN-Lösungen ergänzen unsere eigenen strategischen Investitionen in Entwicklung und Forschung. So können wir in den wachsenden Märkten rund um SDN und SD-WAN noch offensiver konkurrieren und den milliardenschweren Markt für Zweigstellen-Router aufrütteln”, sagt Jerry M. Kennelly, Riverbed Chairman und Chief Executive Officer. „Unsere Branche durchlebt derzeit eine der bedeutendsten Transformationen des letzten Jahrzehnts. Cloud-basierte und hybride IT-Umgebungen erfordern einen grundlegend anderen Ansatz an das Networking.”

Das kann SD-WAN

SD-WAN-Lösungen vereinheitlichen und vereinfachen den Einsatz und die Verwaltung von hybriden WANs. So lassen sich Anwendungen, die vor Ort oder in der Public Cloud gehostet sind, schneller, sicherer, leichter und flexibler bereitstellen. Der Markt für SD-WAN soll daher in den nächsten Jahren wachsen. Laut Gartner werden Ende 2019 30 Prozent aller Unternehmen SD-WAN-Produkte in all ihren Zweigstellen nutzen. Heute ist es gerade mal ein Prozent.

Als SDN-Pionier hat Ocedo ein Produktportfolio für SDN-basierte Zweigstellenlösungen mit sicheren Gateways, drahtlosen Access Points und Switches sowie integriertem Cloud-Management-System entwickelt. Letzteres ermöglicht eine Zero-Touch-Bereitstellung und die zentralisierte Kontrolle von Remote-Geräten sowie Netzwerk-Diensten.

Pack den Tiger in das WAN

Der Zukauf stärkt auch die Riverbed-Initiative „Project Tiger”, die im Herbst 2015 angekündigt wurde. Im Rahmen dieser Initiative will Riverbed eine neue Suite anwendungszentrierter SD-WAN-Lösungen auf den Markt bringen, die traditionelle Zweigstellen-Router obsolet machen und Zero-Touch-Bereitstellung sowie -Management ermöglichen. Die Lösungen sind auf einer neuen Software-basierten Plattform aufgebaut, über die sich Riverbed-eigene sowie fremde Dienste und Anwendungen flexibel verknüpfen lassen. Die erste SD-WAN-Lösung von Riverbed wird voraussichtlich ersten Quartal 2016 gelauncht und die Riverbed Application Performance Platform ergänzen sowie erweitern.

Zusätzlich zu denTechnologien bringt Ocedo auch erfahrene Führungskräfte und Ingenieure mit zu Riverbed.

Die Ocedo-Gründer verfügen über jahrzehntelange Erfahrung in der Netzwerkbranche und haben unter anderem Astaro mitbegründet, ein Unternehmen für Netzwerksicherheit, das im Jahr 2011 von Sophos gekauft wurde.

(ID:43821865)

Über den Autor

 Sylvia Lösel

Sylvia Lösel

Chefredakteurin