Mobile-Menu

NetMotion vergleicht Betriebssysteme Remote Work: Windows vs. macOS

Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Der Lockdown rückte mobile Mitarbeiter bzw. Mitarbeiter im Homeoffice und somit die Verwaltung von Netzwerken, Geräten, Software und Prozessen in ein ganz neues Licht. NetMotion untersucht die Anforderungen, die diese Entwicklung an die IT stellt, unter dem Aspekt „Windows oder Mac?“.

Firma zum Thema

NetMotion untersuchte, welches Betriebssystem Fernarbeit besser unterstützt.
NetMotion untersuchte, welches Betriebssystem Fernarbeit besser unterstützt.
(Bild: © – svetlaborovko – stock.adobe.com)

Trends in der IT brauchen oft Jahre oder sogar Jahrzehnte, um sich durchzusetzen. In den 1990er Jahren wurde bereits über die Cloud gesprochen, doch im Jahr 2020 hatten noch immer 98 Prozent der Unternehmen mindestens eine geschäftskritische Anwendung vor Ort installiert. Die Umstellung auf mobile Geräte verlief ähnlich schrittweise, wobei der große Hype um die Ablösung des Desktops nie so richtig in Gang kam wie erwartet.

Desktop-Management: ein verändertes Bild?

Viele Jahre lang dominierte der PC die Unternehmenslandschaft. Microsoft hatte mit seinen verschiedenen Windows-Produkten eine absolut dominante Marktposition inne und besaß in den 2000er Jahren einen Marktanteil von weit über 90 Prozent. Im Jahr 2016 sank dieser erstmals unter 90 Prozent, und zwei Jahre später war er auf 86 Prozent abgerutscht. MacOS hingegen ist von weniger als acht Prozent Marktanteil im Jahr 2014 auf mehr als das Doppelte bis Mitte 2020 geklettert – und nimmt nun mehr als ein Sechstel der Desktop-Landschaft ein.

Die herkömmliche Weisheit in der IT war, dass Windows viel einfacher zu verwalten ist. Der Microsoft Endpoint Manager (oder besser gesagt, SCCM, wie er genannt wurde) machte die Bereitstellung, das Patchen und die Verwaltung von Geräten nahtlos. Die überwiegende Mehrheit der Unternehmenssoftware wurde mit Blick auf Windows entwickelt. Die lange Liste von Vorteilen, die für die Wahl von Windows sprachen, bedeutete, dass Apple kaum eine Chance hatte, Territorium zu erobern.

Apple hatte jedoch andere Ideen. Es hat in den letzten Jahren langsam mehr Funktionen für Unternehmen hinzugefügt, wie erweitertes Bootcamp, Geräteüberwachung, bessere Authentifizierung und private App-Store-Optionen, die alle langsam ein besseres Argument für die Akzeptanz seitens der Unternehmen liefern. Das Wachstum von Cloud-Anwendungen, auf die über den Webbrowser zugegriffen wird, hat auch einige der Gründe für die Entscheidung für Windows beseitigt, daher ist es keine Überraschung, dass sich der Markt zu verschieben beginnt.

Ist die Unterstützung von macOS wirklich vergleichbar mit Windows?

In einer Studie von NetMotion vom September 2020 beantworteten 500 IT-Fachleute in den USA und Großbritannien eine Reihe von Fragen zu ihren Erfahrungen während des Lockdowns. Viele der Themen konzentrierten sich auf Aspekte wie den Umgang mit Helpdesk-Tickets, die Einsicht in Probleme und die Bewertung der Remote-Arbeitserfahrung.

Die Studie konzentrierte sich auch auf das Management der verschiedenen Betriebssysteme. Die Ergebnisse zeigen, dass Windows immer noch größtenteils als einfacher zu verwalten angesehen wird, wobei doppelt so viele Teilnehmer macOS als schwieriger zu unterstützen beschreiben als Windows. Knapp die Hälfte (42 %) der Befragten bewerteten Windows als leicht zu unterstützen; nur ein Viertel beschrieb macOS auf die gleiche Weise.

Während die Präferenz unter den IT-Praktikern immer noch eindeutig in Richtung Microsoft zeigt, ist der Unterschied vielleicht kleiner als zu erwarten wäre. Es besteht sogar kein Zweifel daran, dass dieser Unterschied kleiner ist als er es vor einigen Jahren gewesen wäre, wenn die Umfrage vor fünf Jahren durchgeführt worden wäre. Mehr als drei Viertel der IT-Teams halten macOS für akzeptabel (oder besser) zu unterstützen – eine große Veränderung in der Landschaft gegenüber der Situation vor nur wenigen Jahren. Das ist eine wichtige Veränderung, wenn man bedenkt, dass 94 Prozent der Mitarbeiter eher zu einem Unternehmen wechseln oder bei einem Unternehmen bleiben, das ihnen die Wahl lässt, was bedeutet, dass die Unterstützung beider Betriebssysteme zu einem Wettbewerbsvorteil für die Unternehmen wird, die das können.

Untersuchungen von JAMF zeigen, dass 98 Prozent der „Fortune-500“-Unternehmen iOS in irgendeiner Form nutzen. Das breitere Apple-Ökosystem muss auch einen gewissen Einfluss auf die Akzeptanzraten haben. Die NetMotion-Studie zeigt auch in diesem Bereich einige bemerkenswerte Ergebnisse: Die Teilnehmer beschrieben, dass mobile Geräte im Allgemeinen einfacher zu unterstützen sind als Desktop-Geräte. Dies ist eine tiefgreifende Veränderung im Vergleich zu vor einem Jahrzehnt, vielleicht als Ergebnis des geschlossenen Ökosystems von Apple und Android oder der ausgereiften MDM/EMM- (und jetzt UEM-) Technologien, die die Verwaltung mobiler Geräte in den vergangenen Jahren viel einfacher gemacht haben.

Unabhängig davon, welche Geräte ein Unternehmen unterstützen kann, ist es wichtig, dass es über die notwendigen Technologien und Prozesse verfügt, wobei aktuell Remote-Mitarbeiter im Mittelpunkt der Strategie stehen. Für die meisten IT-Teams bedeutet dies, dass sie einen Einblick in die Erfahrungen ihrer Mitarbeiter erhalten müssen, unabhängig davon, welches Gerät sie verwenden, auf welche Anwendung sie zugreifen oder mit welchem Netzwerk sie sich verbinden. Somit erwartet NetMotion eine weiterhin steigenden Nachfrage an Lösungen für Digital Experience Monitoring.

(ID:47080280)