Suchen

Erweiterte Pakete für Desktop-Virtualisierung vorgestellt Referenzarchitektur und 3D für Dell-VDI

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Dell erweitert DVS Enterprise für Microsoft Windows 2012. Die Desktop-Virtualisierung unterstützt nun Windows 8, Microsoft-VDI-Workloads und 3D-Grafik. Ebenfalls neu: Eine vWorkspace-Referenzarchitektur für 5.000 virtuelle Desktops.

Firma zum Thema

Unter der Bezeichnung DVS Enterprise offeriert Dell komplette VDI-Infrastrukturen.
Unter der Bezeichnung DVS Enterprise offeriert Dell komplette VDI-Infrastrukturen.
(Bild: Dell )

Mit DVS Enterprise für Windows Server 2012 und DVS Enterprise für vWorkspace bietet Dell unterschiedlich dimensionierte Produkte zur Desktop-Virtualisierung an. Jetzt hat der Anbieter die Lösungen ergänzt.

Das für KMU sowie Bildungseinrichtungen gedachte DVS Enterprise für Windows Server 2012 beinhaltet vorkonfigurierte Produkte und unterstützt Infrastrukturen mit maximal 1.040 Remote Desktops oder 600 VDI-Usern. Als jetzt neu verfügbare Funktionen bewirbt Dell:

  • Eine "Converged Infrastructure Deployment"-Option: Damit unterstütze die Infrastruktur-Plattform jetzt auch Microsoft-VDI-Workloads. Per Active System Manager sollen Anwender VDIs zudem schneller als bisher implementieren und konfigurieren.
  • Eine "Small Business and VDI Proof of Concept (POC) Deployment"-Option: Darunter versteht Dell eine 10-Platz-VDI-Lösung auf Basis von DVS Enterprise für Windows Server 2012, die sich für Arztpraxen, Kanzleien oder Steuerberater eignet. Für größere Unternehmen, die eine VDI-Lösung auf Windows Server Hyper-V testen möchten, steht ebenfalls eine POC-Deployment-Version der Lösung zur Verfügung.
  • Virtualisierte High-End-Grafiklösungen: Mit zertifizierten NVIDIA-GRID- und AMD-FirePro-Grafiklösungen sollen Anwender auch in virtuellen Desktop-Umgebungen anspruchsvolle Multimedia-Inhalte nutzen.
  • Unterstützung von Windows 8 und Microsoft Office 2013: Zusätzlich zu Windows 7 unterstützt DVS Enterprise für Windows Server 2012 jetzt auch Windows 8 Enterprise und Microsoft Office 2013.

Des Weiteren hat der Anbieter eine neue Version der Dell-DVS-Enterprise-Referenzarchitektur für die Software vWorkspace 8 auf Basis von Windows Server 2012 Hyper-V vorgestellt. Mit der Lösung sollen Organisationen bis zu 5.000 virtualisierte Desktops bereitstellen. Die Referenzarchitektur unterstützt Remote Desktop Sessions, virtualisierte Desktops, gepoolte und persönliche Desktops sowie die Applikationsbereitstellung. HyperCache sorge dabei für eine effiziente Speichernutzung, HyperDeploy für eine schnelle Bereitstellung virtueller Maschinen. Zudem verspricht Dell Echtzeit-Überwachung und Diagnose virtueller Maschinen sowie der Infrastruktur.

DVS Enterprise für Windows Server 2012 und DVS Enterprise für vWorkspace basieren auf Dell-Servern PowerEdge R720, den Storage-Lösungen Dell EqualLogic iSCSI PS4100E/PS6500E, Dell-Switches S55, Microsoft Windows Server 2008 R2 SP1/2012 und Windows Server 2012 (einschließlich Hyper-V), Dell Wyse Thin Clients wie D10D, D90D7 und Z90D7 oder dem Mobile Thin Client X90m7 sowie den Dell-ProSupport-Services. DVS Enterprise für vWorkspace beinhaltet zudem die Virtualisierungssoftware vWorkspace 8.0, und DVS Enterprise für Windows Server 2012 enthält eine "Active System"-Implementierungs- sowie eine Proof-of-Concept (POC)-Option mit einem Dell-Tower-Server PowerEdge T110 II und Dell Wyse Thin Clients.

Die Erweiterungen für DVS Enterprise für Windows Server 2012 sind in Deutschland ab Juli verfügbar. Die 10-Platz-VDI-Lösung für kleine Unternehmen und POC-Deployments gibt es ab sofort. Die Referenzarchitektur DVS Enterprise für vWorkspace ist online verfügbar.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 40076570)