ADVA Optical Networking liefert interoperable Übertragungstechnik

Projekt demonstriert die Zukunft von Terabit-Netzen

| Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Andreas Donner

ADVA Optical Networking betrachtet den Terabit-Demonstrator als eine Art Schaufenster für den Blick auf eine neue Ära der Vernetzung.
ADVA Optical Networking betrachtet den Terabit-Demonstrator als eine Art Schaufenster für den Blick auf eine neue Ära der Vernetzung. (Bild: eyetronic – Fotolia.com)

ADVA Optical Networking ist mit seiner 100-GBit/s-Technologie Teil des Terabit-Demonstrator-Projekts von T-Systems. Das Projekt konzentriert sich auf die Vorführung von Übertragungstechniken für Terabit-Anwendungen über eine Entfernung von 1.000 Kilometern.

Die 100-GBit/s-Technologie von ADVA Optical Networking sei eine Schlüsselkomponente in diesem Projekt, da sie nicht nur die extrem hohen Datenraten sondern auch die strengen Qualitätsanforderungen, die für solche datenintensive Anwendungen notwendig sind, unterstütze. Darüber hinaus zeigt ADVA Optical Networking im Terabit-Demonstrator zum ersten Mal seine Übertragungstechnik mit einem dichteren Kanalraster von nur 33 GHz. Dies sei ein wichtiger Durchbruch für Produkte zur Übertragung von 100-GBit/s-Signalen mit kohärenter Empfangstechnik.

Die Terabit-Demonstrator erstreckt sich über ein Glasfasernetz von 1.000 Kilometern und verbindet unter Verwendung der optischen Testumgebung SASER von T-Labs Hochleistungsrechenzentren in Dresden und Stuttgart. Die Übertragungstechnik von ADVA Optical Networking liefere hier eine entscheidende Komponente für die Interoperabilität mit Lösungen anderer Hersteller. ADVA Optical Networking habe seine Produkte speziell dahingehend entwickelt, dass sie transparent und ohne die Notwendigkeit einer zusätzlichen elektronischen Signalwandlung mit Geräten anderer Hersteller arbeiten.

Es geht um Zusammenarbeit

„Bei unserem Terabit-Demonstrator geht es nicht nur darum, die Zukunft unserer Netze zu präsentieren. Es geht um Zusammenarbeit. Es geht um die Nutzung unserer Stärken und um auszuloten, was wirklich möglich ist“, sagte Eduard Beier, Projektleiter des Terabit-Demonstrators bei T-Systems. „Das ist es, was das Team von ADVA Optical Networking und seine Technologie auszeichnet. Sie haben einen offenen Ansatz für optische Netze, der anders ist als der von anderen auf dem Markt verfügbaren Lösungen. Dies gilt insbesondere, wenn man auf Transparenz Wert legt. Die ADVA-Lösung interagiert mit den Geräten anderer Hersteller auf einzigartige Weise. Dies ist ein wesentlicher Vorteil in der heutigen heterogenen Netzinfrastruktur und ganz besonders in unserer Testumgebung. Die Lösung von ADVA Optical Networking konnte mit einer breiten Palette von Technologien anderer Hersteller ohne zusätzlichen Aufwand für spezielle Signalumwandlungen zusammenarbeiten.“

Richtungsweisend für die Industrie

„Was T-Systems mit dem Terabit-Demonstrator realisiert hat, ist richtungsweisend für die Industrie. Es ist ein Schaufenster, durch das wir sehen können, wie wir in eine neue Ära der Vernetzung gelangen“, kommentierte Stephan Neidlinger, Vice President, Strategic Alliance Management bei ADVA Optical Networking. „Die hier gezeigten technologischen Fortschritte sind enorm. Unsere Produkte sind nur ein Beispiel. Wir haben unsere 100-GBit/s-Technologie mit kohärenter Empfangstechnik in einen Kanalabstand gebracht, der 33 Prozent dichter ist als der aktuelle Standard. Dies bedeutet, dass wir die Kapazität der vorhandenen Glasfasernetze um 50 Prozent erhöhen. Ein solcher Sprung in der spektralen Effizienz ist keine leichte Aufgabe und die Auswirkungen sind erheblich. Unsere globale Entwicklungsmannschaft hat intensiv mit T-Systems gearbeitet, um diesen Durchbruch zu erzielen und erfolgreich in diesem Terabit-Netz bereitzustellen.“

„Die Zukunft wird in diesen Experimenten definiert. Es sind diese Testumgebungen, die einen erahnen lassen, welche Möglichkeiten noch vor uns liegen“, kommentierte Dr. Ralf-Peter Braun, Leiter des SASER-Q3-Projekts. „Der Terabit-Demonstrator enthält viel von der optischen Infrastruktur des SASER-Projekts. Dieses Projekt ist auf die Entwicklung von sicheren Transportnetzen für die künftigen Generationen ausgerichtet. Teilweise durch das deutsche Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert, verwendet das SASER-Projekt einen Ansatz, der verschiedene Hersteller zusammenbringt.

Darum ist die Technologie von ADVA Optical Networking so wichtig. Die Interoperabilität der optischen Übertragungstechnik des Unternehmens ist entscheidend, speziell im Hinblick auf das Zusammenspiel mit unterschiedlichen und wechselnden Drittanbietern, deren optische Übertragungstechnik ebenfalls im Projekt zum Einsatz kommt. Es gibt einfach keine andere Technologie am Markt, die ohne die Notwendigkeit einer zusätzlichen elektronischen Signalwandlung interagieren kann. Hier ragt der offene, herstellerunabhängige Ansatz von ADVA Optical Networking deutlich heraus.“

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43481882 / Standards & Netze)