Mobile-Menu

Ipanema 21.03 umfasst Lösungen von Equinix und Check Point Software Postpandemisches SD-WAN per Pay-as-you-go

Autor / Redakteur: M.A. Dirk Srocke / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Mit Ipanema 21.03 verspricht Infovista eine für Multi-Cloud-Umgebungen optimierte SD-WAN-Plattform mit integrierter Netzwerksicherheit und nutzungsabhängiger Abrechnung. Um kritische Daten zuverlässig über Wide Area Networks zu schicken, setzt der Anbieter auf strategische Partnerschaften mit Equinix und Check Point Software.

Firmen zum Thema

Infovista offeriert ein smartes SD-WAN mit Application Insights, Deep Packet Visibility, Session Based QoS sowie Session Level Path Selection.
Infovista offeriert ein smartes SD-WAN mit Application Insights, Deep Packet Visibility, Session Based QoS sowie Session Level Path Selection.
(Bild: infovista.com)

Infovista will die jetzt präsentierte „Next Generation Ipanema SD-WAN Platform“ nicht als bloßes Feature-Release verstanden wissen; vielmehr biete man nun einen echten On-Demand-Dienst an, der sich ebenso wie andere Cloud-Services in Betrieb nehmen, nutzen und skalieren lassen.

Als vorintegrierter Stack soll das Angebot Funktionen für Software-Defined Networking und Security zusammenfassen. Zu den beworbenen Funktionen des „smarten SD-WAN“ zählen Application Insights, Deep Packet Visibility, Session Based QoS sowie Session Level Path Selection.

Grundlage hierfür sind Schlüsselintegrationen mit den Rechenzentrumsbetreiber Equinix und Sicherheitsexperten Check Point Software. Im Detail setze man auf Equinix ECX Fabric – eine Lösung für Software Defined Interconnect (SDI), die automatisierte Meshs mit geringer Latenz und Multi-Cloud-Connectivity unterstützt. Als Secure Access Service Edge (SASE) liefere Check Point Harmony Connect derweil leistungsfähige Netzwerk-Security-Funktionen und lege die Basis für „EdgeSentry“-Funktionen.

Ergebnis sei eine komplett Cloud-native SD-WAN-Plattform, die verbrauchsbasiert abgerechnet wird und die Geschäftsagilität erhöht. Damit will Infovista nicht zuletzt auf jene veränderten Anforderungen und Arbeitsmodelle von Unternehmen reagieren, die sich im Rahmen der Corona-Pandemie herauskristallisiert haben.

(ID:47506391)

Über den Autor