PoE-Injektor von KTI PoE bis 90 Watt nachrüsten

Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Der PoE-Injektor KPOE-100BT des Bielefelder Unternehmens KTI könne Datenleitungen auf Basis der drei Standards IEEE 802.3af, IEEE 802.3at, und IEEE 802.3bt PoE-fähig machen. So sei es laut Hersteller möglich, PoE-fähige Endgeräte mit 15, 30 oder 90 Watt zu versorgen.

Firma zum Thema

Der KPOE-100BT steckt laut Hersteller KTI in einem robusten Metallgehäuse.
Der KPOE-100BT steckt laut Hersteller KTI in einem robusten Metallgehäuse.
(Bild: KTI)

Ob Kamera, Access-Point, IP-Telefon oder Mini-PC: Viele Netzwerkendgeräte unterstützen die Spannungsversorgung über PoE. Doch mit der Verfügbarkeit von PoE steigen auch die Anforderungen an das PoE-Budget, etwa durch besonders leistungshungrige Geräte wie Highspeed-Dome-Kameras, Lichtquellen oder auch Hybridgeräte, die weitere angeschlossene Geräte mit niedrigerem PoE-Bedarf speisen können.

Dieser Entwicklung trage der PoE-Injektor KPOE-100BT Rechnung. Der KPOE-100BT müsse lediglich per Plug-and-play in die gewünschte Datenleitung eingeschleift werden, schon könne er den Bedarf der angeschlossenen Geräte automatisch erkennen. Darüber hinaus unterstützt er KTI zufolge auch Fast- und Gigabit-Ethernet. Im Lieferumfang sei ein Kaltgerätekabel enthalten.

(ID:47264632)