Test: NetOp Remote Control 9.1 – neue Funktionen für den Fernzugriff

PC-Fernwartung mit schnellem Setup und umfangreicher Funktionsfülle

28.05.2008 | Autor / Redakteur: Johann Baumeister / Andreas Donner

Das Kontrollfenster auf dem Host liefert die wichtigsten Informationen zur Verbindung.
Das Kontrollfenster auf dem Host liefert die wichtigsten Informationen zur Verbindung.

Fernzugriff mit allen Funktionen

Anschließend präsentiert das Tool sein Remote Control Fenster. Am oberen Bildschirmrand des Gastmoduls wird nun eine Icon-Leiste mit den Funktionen des Toolsets eingeblendet. Dies sind unter anderem die Funktionen für die Fernsteuerung, einen Text-Chat, einem Audi-Video-Chat, der Dateiübertragung, dem Remote Management, Funktionen zum Ausführen von Programmen oder Befehlen, der Zugriff auf die Registry, das Senden von Nachrichten, einem reinen Betrachtungsmodus, einem Vorführmodus, der Vollbildschirmanzeige, Funktionen zum Sperren der Eingabegeräte des ferngesteuerten PC oder der Inventarisierung.

Desweiteren kann der Administrator den Bildschirm sperren und somit unbemerkt vom Benutzer die notwendigen Einstellungen am entfernten Gerät vornehmen. Eine weitere Funktion liefert jederzeit den Verbindungsstatus und die Eigenschaften dazu. Aber auch erweiterte Funktionen, wie etwa das Senden oder Speichern der Zwischenablage in einer Datei sind mit NetOp machbar.

Mit dem „Telefonbuch“ lassen sich die Verbindungen und ihre Zugriffsdaten zentral verwalten. Unter der Rubrik Verlauf kann der Ablauf der Zugriffssession verfolgt werden. In der Funktion des Dateimanagers liefert das Tool einen zweigeteilten Bildschirm mit dem lokalen und entfernten Dateisystem. Dazu gehören auch die Funktionen zum Erzeugen, Kopieren, Verschieben und Löschen von Dateien oder Verzeichnissen.

Schließlich sind auch Sonderfunktionen, wie etwa die Tastaturbefehle für Strg-ESC, Strg-Alt-Entf aus der Ferne zu übertragen. Damit kann der Administrator den ferngesteuerten Rechner im Notfall so bedienen, wie wenn er davor sitzen würde. Integriert ist ferner eine Funktion zum Neustart des Host-PC.

Fazit:

NetOp Remote Control vereinfacht den Fernzugriff und die Verwaltung von entfernten Geräten über unterschiedliche Zugriffswege. Es integriert alle Funktionen, die für eine Fernwartung von Benutzer-Desktops, aber auch bedienerlosen Serversystemen notwendig sind. Der Funktionsumfang ist umfassend, der Bedienkomfort hoch. Im Test zeigte sich das Produkt schlüssig, die Arbeitsweise kann entsprechend flott gestaltet werden.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 2012883 / Remote Access)