Open-Source-Software als Weg zu Netzwerkstandards

ONF: "2015 wird Open-SDN zur Voraussetzung für Netzbetreiber"

| Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Andreas Donner

ONF-Executive-Director Dan Pitt: „Die SDN-Branche hat im vergangenen Jahr bei der breiten Akzeptanz bemerkenswerte Fortschritte gemacht.“
ONF-Executive-Director Dan Pitt: „Die SDN-Branche hat im vergangenen Jahr bei der breiten Akzeptanz bemerkenswerte Fortschritte gemacht.“ (Bild: Open Networking Foundation)

Einer Prognose der Open Networking Foundation (ONF) zufolge wird Open-Source-Software im Jahr 2015 die neue Norm für Netzwerkstandards sein. Die Non-Profit-Organisation glaubt außerdem, dass neue OpenFlow-Produkte zum Southbound-Standard werden und dass SDN-Training zunehmend auf Touren kommt.

Die Open Networking Foundation, eine Non-Profit-Organisation für die Förderung der Akzeptanz eines offenen Software-Defined Networking (SDN), hat ihre Voraussagen für die Entwicklung der Netzwerkbranche im Jahr 2015 vorgestellt. Der Executive Director der ONF, Dan Pitt, prognostiziert darin u.a., dass Open-SDN eine Voraussetzung in Ausschreibungen zwischen Netzbetreibern wird. „Die SDN-Branche hat im vergangenen Jahr bei der breiten Akzeptanz bemerkenswerte Fortschritte gemacht, und die ONF hat diesen Fortschritt durch die Arbeit mit Herstellern und Anwendern unterstützt, indem Standards etabliert wurden und die Diskussion vorangetrieben wurde“, sagte Pitt. „Wir haben erste Anzeichen dieser Voraussagen bereits im vergangenen Jahr gesehen. Ich glaube, dass diese Trends im Jahr 2015 abheben.“

Open-Source-Software: Neue Norm für Netzwerkstandards

„Ich prognostiziere, dass Open-Source-Software 2015 nicht nur der legitime, sondern der erwünschte Weg zu Netzwerkstandards wird. Hersteller sehen Open-Source-Software als Möglichkeit, Entwicklungskosten für Funktionen zu senken, die ihre Produkte nicht bedeutungsvoll unterscheiden. Netzbetreiber werden damit beginnen, Open-Source-Software direkt oder indirekt einzusetzen oder sie durch eigene Projekte weiterzuentwickeln. Anhänger alter Netzwerkstandards mögen dies unnatürlich finden, aber wir sollten heute alle wissen, dass die Technologie schnell voranschreitet und wir uns entweder weiterentwickeln oder aussterben.“

Netzbetreiber werden ein offenes SDN nachfragen

„Diese Voraussage hat zwei wichtige Aspekte. Zum einen werden Netzbetreiber den Wert von SDN erkennen und nicht nur den von Network Virtualization oder Network Functions Virtualization (NFV), die beide ihren potenziellen Wert ohne ein darunterliegendes SDN nicht entfalten können. Zweitens werden Netzbetreiber und einige Unternehmen beginnen, herstellerspezifische Lösungen, die als SDN angepriesen werden, zu durchschauen, weil sie in Wirklichkeit proprietäre Protokolle enthalten, die zu einer Herstellerabhängigkeit führen und in vielen Fällen nicht einmal die physikalische Separierung von Forwarding und Kontrolle einschließen. Wenn so viele Betreiber wie heute neue Netze auf der grünen Wiese mit SDN entwickeln, dann haben sie die perfekte Möglichkeit, ein wirklich offenes SDN zu verlangen und werden das auch tun. Viele Hersteller sind darauf vorbereitet, andere nicht, und das wird ihre Fähigkeit, um das Geschäft mit cleveren Betreibern zu konkurrieren, im nächsten Jahr und in den folgenden nachteilig beeinflussen.“

Open-Flow-Produkte werden zum Southbound-Standard

„Ich habe Leute sagen hören, dass OpenFlow seinen Höhepunkt bereits überschritten hat, dass es nicht verfügbar sei oder nicht benötigt würde. Das ist nur Wunschdenken von Herstellern, die Netzwerkbetreibern ein offenes Ecosystem für entsprechende Hard- und Software vorenthalten wollen. Eine breite Hardwareunterstützung für OpenFlow nach der Version 1.0 hat eine Weile gedauert, aber sie kommt. Wir verzeichnen bereits eine bemerkenswerte Unterstützung für OpenFlow 1.3. Der interessanteste Teil von SDN für Netzbetreiber ist der Schutz der Anwendungen, der Orchestrierung, der virtualisierten Netzwerkfunktionen und der Policy-Software, die einen unmittelbaren Nutzen aus dem Netz ziehen – aber OpenFlow macht all diesen Nutzen möglich. Es ist die Idee, das Denken (die Apps) mit dem Tun (dem Packet Processing) zu vereinen.“

Ausbildung entwickelt sich zum größten Wachstumsbereich

„Es gab Bedenken hinsichtlich der sich verändernden Rolle von IT-Professionals im automatisierten Netzwerk seit der Einführung von SDN. Dinge verändern sich. Das notwendige Wissen, die Kenntnisse und Fähigkeiten für diese Veränderungen bewegen sich mehr in Richtung auf Software als auf Hardware. Bis heute gab es keine klare Vorstellung davon, welches die neue Rolle der IT-Professionals tatsächlich sein wird. Aber sowohl Arbeitgeber als auch Angestellte sind brennend daran interessiert, wie sie sich an die SDN-Welt anpassen können – Arbeitgeber wegen der Vorteile für ihre Unternehmen, Angestellte wegen ihrer eigenen Karrieren. Eine breite Akzeptanz in der Branche kann schwerlich ohne ausgebildete Menschen vonstattengehen, die den Weg zu Implementierung und Installation ebnen. Das Training der Fähigkeiten muss demnach schneller wachsen als die tatsächliche Umsetzung. Im Jahr 2015 wird die Ausbildung auf Touren kommen.“

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43031339 / Technologie)