Allied Telesis und Partner erweitern End-to-End-Plattform Office-Applikationen sollen SDN nutzen

Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Software-Defined Networking (SDN) braucht Anwendungen mit echtem Mehrwert für Unternehmen, sagt Netzwerkausrüster Allied Telesis. Derlei Apps will der Hersteller nun zusammen mit Partnern entwickeln.

Firma zum Thema

Allied Telesis setzt auch in Zukunft auf das eigene Network Management Framework AMF.
Allied Telesis setzt auch in Zukunft auf das eigene Network Management Framework AMF.
(Bild: Allied Telesis)

Gemeinsam mit einem – nicht näher genannten – Partner in Japan arbeitet Allied Telesis derzeit an Office-Applikationen, die typische und reale Probleme von Unternehmen lösen sollen. Ohne solche Anwendungen werde sich Software-Defined Networking nicht flächendeckend durchsetzen – ist sich der Anbieter von sicheren IP/Ethernet-Switching-Lösungen gewiss.

SDN eröffne dabei neue, innovative Wege, um flexible, sichere und zuverlässige Kommunikationsoptionen anzubieten. Diese sollen zunehmend konvergenten Unternehmensnetzen und mobilen Endgeräten gerecht werden. Insbesondere will Allied Telesis Unternehmensnetzwerke leichter verwaltbar machen: Wenn sich beispielsweise Rollen von Mitarbeitern ändern, sollen auch deren auch deren Zugriffsrechte einfacher angeglichen werden.

Allied Telesis betrachtet AMF- und SDN-Controller als getrennte Komponenten, die aber zusammenarbeiten, um das gesamte Netzwerk zu betreiben. Der Hersteller hat seine OpenFlow-Lösung erfolgreich gegen die SDN-Kontroller anderer Anbieter getestet, darunter OpenDaylight.
Allied Telesis betrachtet AMF- und SDN-Controller als getrennte Komponenten, die aber zusammenarbeiten, um das gesamte Netzwerk zu betreiben. Der Hersteller hat seine OpenFlow-Lösung erfolgreich gegen die SDN-Kontroller anderer Anbieter getestet, darunter OpenDaylight.
(Bild: Allied Telesis)

Bereits jetzt verweist der Anbieter auf eigene SDN-Ansätze, wie das Network Management Framework AMF. Während Allied Telesis die damit innerhalb des Netzes implementierte „Management Plane“ noch im September 2013 als „Gegensatz zu SDN“ beschrieb, wählt man nun einen versöhnlicheren Tonfall:

„Allied Telesis hat erkannt, dass frühere SDN-Innovationen sich in erster Linie auf die 'Control Plane' konzentrierten und dabei die 'Management Plane' vernachlässigten. Im Rahmen dieser Erkenntnis hat Allied Telesis diese Schwachstelle eliminiert und AMF entwickelt. Die innovative Lösung vereinfacht das Netzwerkmanagement, und senkt die Betriebskosten.“

Zudem habe man eine End-to-End-fähige SDN-Plattform entwickelt, die mit aktuellen und ratifizierten OpenFlow-Standards kompatibel sei. Die hybride Plattform erlaube sowohl SDN als auch traditionelles Layer-3-Switching – und kann per AMF verwaltet werden. Der Hersteller verspricht: „Künftige Entwicklungen von Allied Telesis werden die AMF- und Openflow-Angebote weiter vorantreiben, Multivendor-Netzwerke und eine Reihe an Business-Modellen unterstützen sowie Kundennetzwerke erweitern.“

(ID:42828477)