Suchen

Kontaktlos sicher NXP bringt Smart-Card IC mit Advanced Encryption Standard

| Redakteur: Ulrike Ostler

Das am 1. September 2006 von Philips ausgegründete Halbleiterunternehmen NXP bringt den ersten Chip für kontaktlose Smart Cards auf den Markt, der sowohl das Block-Chiffrierverfahren Advanced Encryption Standard (AES) als auch die gängigen Verschlüsselungsverfahren DES und 3 DES (DES = Data Encryption Standard) unterstützt.

Firmen zum Thema

Die Londoner „Oyster Card“, enthält die kontaktlose NXP-Technik, deren jüngstes Produkt „Mifare Desfire 8“ ist.
Die Londoner „Oyster Card“, enthält die kontaktlose NXP-Technik, deren jüngstes Produkt „Mifare Desfire 8“ ist.
( Foto: NXP )

Der neue IC „Mifare DES Fire 8“ wurde nach Herstellerangaben für mehrere Anwendungen entwickelt: zur Integration in Fahrkarten, Pässen und für andere Identifikationslösungen. Zudem verfügt das Produkt über eine Speicherkapazität von bis zu 8 Kilobyte.

Das Produkt kommt in beiden Übertragungsrichtungen auf eine Datenrate von 840 Kilobit pro Sekunde. Das ist schnell.

Der Chip funktioniert im Frequenzbereich von 13,56 Megahertz und ist ISO-14443-zertifiziert. Daher eignet sich der Chip auch für Near Field Communication (NFC) oder als Schlüsselanhänger.

Insgesamt erlaube die neue Implementierung bis zu 28 Applikationen mit 32 Dateien, teilt der Hersteller mit. Damit kann eine einzige Smart Card sowohl als Fahrkarte für öffentliche Verkehrsmittel dienen, als Fußball-Ticket und Eintrittkarte für die Oper, als Geldkarte, als Mitarbeiterausweis für die Werkskantine und als Schlüssel für den Datentresor im Keller.

Henri Ardevol, General Manager Smart Cards bei NXP fasst die Vorteile, seines Produkts zusammen: „Kontaktlose Karten bieten eine einfache Handhabung, Prozesse beschleunigen sich, es gibt weniger Betrug und der Verschleiß ist geringer als bei herkömmlicher Bedienung.“

Doch neben diesen Vorteilen für den Endkunden lassen sich mittels solcher Karten auch Backend-Prozesse verbessern. Verkehrsbetriebe und Behörden beispielsweise können ihre Routenplanung optimieren und zusätzliche Dienste anbieten.

Standards

Der Chip funktioniert im Frequenzbereich von 13,56 Megahertz und ist ISO-14443-zertifiziert. Daher eignet sich der Chip auch für die Near-Field-Communication (NFC) oder als Schlüsselanhänger.

Da sich die Anwendungsbereiche unterscheiden, müssen die technischen Fetaures auch diversen Standards gehorchen. Untertützt wird sowohl der britische ITSO-Standard als auch den US-amerikanische Reginoal Interoperability Standard for Electronic Transit Fare Payments sowie den Verkehrsstandard Interoperable Public Transport Application.

(ID:2000794)