iPhone-Apps sollen auch im Hintergrund laufen – die Netzlast steigt

NSN-Labore nehmen das Mutitasking im iOS 4 unter die Lupe

18.08.2010 | Redakteur: Ulrike Ostler

Das iPhone-Betriebssystem „iOS4“ kann vieles, Multitasking jedoch nicht.
Das iPhone-Betriebssystem „iOS4“ kann vieles, Multitasking jedoch nicht.

Rund 325,6 Millionen Handsets und smarte Handys sind alleine im 2. Quartal dieses Jahres verkauft worden. Das hat Auswirkungen auf die Bandbereite und auf die Signalisierungslast. Das iPhone-Betriebssystem „iOS 4“ wurde von Apple als Mulitasking-fähig angekündigt, was einigen Mobilfunk-Operatoren bereits das Fürchten lehrte. Doch die Smart Labs von NSN geben Entwarnung – vorläufig.

Diese Labore von Nokia Siemens Networks (NSN) arbeiten an zwei Standorten, zum einen in Espoo, Finnland, zum anderen in Dallas, Texas. Sie sind proaktiv tätig, damit alle Teilhaber im Internet-Ökosystem – Anwendungs-Entwickler, Netzwerk-Anbieter und Gerätehersteller – kooperieren und Lösungen entwickeln können, die Ende-zu-Ende funktionieren. Unter anderem sollen sie dazu beitragen, dass sich das Benutzererlebnisses bei smart Devices verbessert.

So gingen auch Untersuchungsergebnisse des iOS 4 an die NSN-Kunden. Nun können auch die IP-Insider-Leser davon profitieren.

Seit dem 21. Juni dieses Jahres ist iOS 4 für iPhones und iPods auf dem Markt. Die iPad-Version soll nun verspätet, statt im September im November, herauskommen.

Welches Apple-Device ist mit iOS 4 kompatibel?

Genauer gesagt, läuft das jüngste Apple-Betriebssystem auf dem iPhone 4, iPhone 3GS und iPhone 3. Allerdings sind nicht alle Features mit jedem Device kompatibel.

  • Das iPhone 4 unterstützt ohne Einschränkung alle iOS-4-Features
  • Auf dem iPhone 3GS und iPod touch G3 aus dem Jahr 2009 läuft iOS 4 fast ebensogut, die Ausnahme bildet die Anwendung „FaceTime“
  • Das iPhone 3G und das iPod touch G2 aus dem Jahr 2008 erlauben kein Multitasking, keine Kundendefinierte Wallpaper und kein Bluetooth-Keyboard
  • Das iPhone 2 G und iPod touch G1 aus dem Jahr 2007 sind nicht kompatibel zu dem iOS 4, das heißt: Ein Update mit diesem Betriebssystem ist unmöglich.

Generell verspricht ein Update auf das iOS 4, dass Third-Party-Apps, also Anwendungen von Seiten Dritter, auf den Smartphones laufen können ohne die Performance der Vordergrund-Anwendung zu verringern und ohne die Battery zusätzlich zu belasten. Dabei sollen die Anwender ebenso problemlos im Parallelbetrieb zwischen den Apps wechseln können.

Sieben Multitasking-Services lassen sich unterscheiden:

  • Background-Audio; der Anwender kann weiterhin die Standard-Pop-over-Controls, die aktivierbaren Icons, nutzen.
  • Voice over IP, ankommende Telefonate können angenommen werden
  • Lokalisierungsdienset mit Hilfe von GPS
  • bei der Nutzung von sozialen Netzen, bekommt der Anwender Hinweise auf die zugelassenen Aktivitäten in dem persönlichen Umfeld
  • Aktualisierung eines Dienste durch Push-Nachrichten
  • etwa bei ortsabhängigen Diensten, oder wenn ein Prozessfortschritt angezeigt werden soll, zum Beispiel beim Download
  • dann gibt es noch das so genannte „Fast App Switching“. Das schickt Anwendungen sofort schlafen, wenn sie beendet wird.

weiter mit: Multitasking - ein Grund zum Fürchten?

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2046361 / Management & Security)