Suchen

Reduzierte Speicherkosten beim Cloud DVR Neuer Cloud-Videorekorder für Pay-TV-Anbieter

| Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Alcatel-Lucent plant eine Erweiterung seiner Velocix-Content-Delivery-Netzwerklösung, die per Cloud Digital Video Recording (DVR) aufgezeichnete Sendungen von Pay-TV-Kunden als virtuelle persönliche Kopien unter Wahrung der Urheberrechte und zu deutlich geringeren Speicherkosten bereitstellen kann.

Firmen zum Thema

Eine derzeit von Alcatel-Lucent entwickelte Technologie für Pay-TV-Anbieter soll die Speicherkosten für in der Cloud aufgezeichnete Sendungen deutlich senken können.
Eine derzeit von Alcatel-Lucent entwickelte Technologie für Pay-TV-Anbieter soll die Speicherkosten für in der Cloud aufgezeichnete Sendungen deutlich senken können.
(Bild: Alcatel-Lucent)

In vielen Ländern haben Pay-TV-Anbieter das Problem, dass die Einhaltung der Urheberrechte hohe Speicherkosten verursacht. Die Anbieter müssen für jeden ihrer Abonnenten eine eigene persönliche Kopie der aufgezeichneten Sendung erstellen und können nicht auf ein Shared-Copy-Modell, bei dem alle Kunden auf eine einzige Kopie zugreifen können, setzen. Das Angebot an die Abonnenten, einen Online-Videorekorder zu nutzen, sei wegen der deshalb deutlich höheren Speicherkosten unwirtschaftlich.

Mit einer Architektur, die virtuelle persönliche Kopien ermöglicht, möchte Alcatel-Lucent dieses Problem lösen. Durch eine ökonomische Speicherung in Kombination mit einer Erweiterung der Velocix-Content-Delivery-Netzwerklösung (CDN) sollen Pay-TV-Anbieter kosteneffizient Speicherungen in der Cloud mit einer eigenen Kopie pro Abonnent anbieten und gleichzeitig die Copyright-Bestimmungen einhalten können.

Jedes Mal, wenn ein Abonnent eine Sendung aufzeichnen möchte, protokolliert der Velocix-Scheduler die Anfrage und startet die Aufzeichnung. Pro Abonnent soll dann gemäß den Inhalterechten eine Aufzeichnung erstellt werden. Für die Speicherung seien einfache und kostengünstige Speichersysteme geeignet, da man auf sie weder schnell noch häufig zugreifen müsse. Durch Technologien innerhalb der Velocix-CDN-Lösung sei die Distribution der einzelnen Aufzeichnungen im Cache-Modus möglich.

Alcatel-Lucent zufolge werden die Speicherkosten im Vergleich zu herkömmlichen Modellen mit persönlichen Kopien um bis zu 75 Prozent sinken. Da die Aufzeichnungen direkt aus dem CDN kommen, sei auch die Latenz geringer, was wiederum die Benutzerfreundlichkeit steigere.

Alcatel-Lucent entwickelt derzeit einen Prototyp auf Basis der beschriebenen Architektur. Der Prototyp soll Mitte 2015 für Testläufe zur Verfügung stehen. Das Produkt selbst soll gegen Ende 2015 erhältlich sein.

(ID:42971689)