Suchen

Netzwerk 2020: Jeder mit Jedem und Allem Netzwerkevolution – die nächsten zehn Jahre im Überblick

| Autor / Redakteur: Detlef Eppig / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Smartphones, Tablets, Always-On, Facebook & Co. – Die Anforderungen an die Netze von heute und morgen wachsen rasant. Doch das ist nur ein Vorgeschmack auf das, was in den nächsten zehn Jahren noch auf uns zukommt, sagt Detlef Eppig, Geschäftsführer von Verizon in Deutschland.

Firmen zum Thema

Der Trend zu Virtualisierung und CloudComputing wird die Netzwerke revolutionieren (© AA+W - Fotolia.com)
Der Trend zu Virtualisierung und CloudComputing wird die Netzwerke revolutionieren (© AA+W - Fotolia.com)

Bereits heute werden Netzwerke drastischen Veränderungen unterzogen, damit sie zukünftige Anforderungen erfüllen. Fortschritte in der Art und Weise, wie technische Komponenten harmonieren, und der Trend hin zu einer stärker serviceorientierten Architektur sorgen für erhöhte Flexibilität in der Bandbreite sowie raschere Bereitstellung von Netzwerkservices und geben Unternehmen mehr Kontrollmöglichkeiten. Solche Veränderungen bei Netzwerken und die wachsende Anwendernachfrage lösen Trends aus, durch die Herausforderungen von heute zu Lösungen von morgen werden.

Zunehmend intelligente Netzwerke

Durch „embedded intelligence“ wird die Netzwerksteuerung automatischer, dynamischer und flexibler werden. Im kommenden Jahrzehnt wird die Kommunikation zwischen Netzwerkkomponenten nicht strikt an spezifische Hardware gebunden sein; sie wird vielmehr in einer interoperablen, auf Standards basierenden Control-Layer stattfinden. Dadurch werden neu hinzugefügte Netzwerkomponenten in der Lage sein, sich eigenständig anderen Netzwerkkomponenten erkennbar zu geben, und eine dynamische Konfiguration ermöglichen.

Netzwerke werden zudem anwendungsbewusster: Sie stellen je nach Applikation unterschiedliche Service-Level zur Verfügung. Anwendungsbewusste VPN-Tools (Virtual Private Network) versetzen Unternehmen in die Lage, priorisierte Performance-Level für private IP-Netzwerkanwendungen wie etwa VoIP, Enterprise Resource Planning (ERP) und Video zu erreichen.

Mit den passenden Tools für Netzwerkbewertung, Reporting, dynamische Bandbreite und Paketmarkierung können Unternehmen zeitnah die Performance überwachen, Anpassungen vornehmen und Kostensenkungen erreichen.

Im Verlauf der nächsten zehn Jahre werden Netzwerke aufgrund ausgeklügelter Fähigkeiten zur „Selbstheilung“ robuster werden. Maschennetzwerke werden in der ganzen Welt anzutreffen sein. Sie werden automatische Wiederherstellung und Echtzeit-Management von Sprach- und Datenverkehr bieten, indem sie den Verkehr eigenständig um beschädigte Komponenten herum zu einem anderen Punkt im Netz leiten. Es wird eine neue Generation anwendungsbewusster Networking-Services hinzukommen, durch den Netzwerke in der Lage sein werden, ihre Ressourcen dynamisch den erkannten Anforderungen von Anwendungen anzupassen, die über sie laufen.

Bandbreite überall verfügbar

In den kommenden Jahren werden Multimedia-Anwendungen weiter zunehmen, darunter 3D-Video, Video-Sharing, Videoüberwachung, Conferencing und Streaming, und alle mit höherer Definition als heute möglich. Als Sinnbild für diesen Trend mag der Vulkanausbruch 2010 auf Island gelten, der einen drastischen Anstieg bei Videokonferenzen bewirkte. Global wird sich der mobile Datenverkehr bis 2014 jedes Jahr um 3,6 Exabyte pro Monat verdoppeln. Das gestiegene Volumen wird den Datenverkehr nach oben schnellen lassen und Kapazitäten erfordern, wie sie derzeit nicht verfügbar sind.

Durch die Zunahme bandbreitenintensiver Anwendungen werden dynamische und on-demand verfügbare Bandbreiten-Kapazitäten demnächst an der Tagesordnung sein. In vielen Fällen wird es Unternehmen möglich sein, nahezu im Handumdrehen auf der Bandbreitenseite aufzurüsten, ohne menschliches Eingreifen, ausgelöst allein durch Bedarfsmuster und im Voraus festgelegte Parameter. Im Rahmen eines Modells ähnlich dem, das man heute von Stromversorgungsunternehmen kennt, werden Unternehmen zunächst für eine Basis-Kapazität und ergänzend für Spitzen-Bandbreiten und Datentransferleistungen zahlen.

Die Wireless-Technik wird einen Bandbreiten-Meilenstein mit den nachhaltigsten Konsequenzen erreichen. Durch Drahtlos-Netzwerke der vierten Generation (4G) werden mobile Endgeräte breitbandfähig. Die Raten werden dabei das Zehnfache der aktuellen Werte, möglicherweise mehr erreichen.

weiter mit: Überall IP-Connectivity

(ID:32498810)