Avaya-Umfrage zu Netzwerkschwachstellen Netzwerkausfälle bedrohen Unternehmen

Redakteur: Sarah Böttcher

Schwachstellen im Netzwerk haben, laut einer Umfrage von Avaya, eine größere Auswirkung auf das Geschäft, als die meisten Unternehmen bisher dachten. Sie führen zu Umsatz- und Wachstumseinbußen und manchmal sogar zum Verlust von Arbeitsplätzen.

Firma zum Thema

Netzwerkausfälle können bei Unternehmen erhebliche finanzielle und manchmal sogar existentielle Schäden anrichten.
Netzwerkausfälle können bei Unternehmen erhebliche finanzielle und manchmal sogar existentielle Schäden anrichten.
(Bild: © al1center - Fotolia)

Durch Netzwerkausfälle können laut einer Umfrage von Avaya größere Schäden entstehen, als Unternehmen bisher angenommen haben. Insgesamt gaben 81 Prozent der befragten IT-Fachkräfte aus mittelgroßen bis großen Unternehmen in Europa an, dass sie bereits Netzwerkausfälle erlebt haben, die auf menschliches Versagen bei der Konfiguration zurück zu führen waren. Knapp ein Fünftel der Ausfälle in einem Zeitraum von zwölf Monaten lässt sich laut Umfrage auf Fehler von Mitarbeitern zurückführen.

Finanzielle Einbußen durch Netzwerkprobleme

Die Netzwerkprobleme sind laut 77 Prozent der Befragten auch für finanzielle Einbußen verantwortlich. Im Schnitt gingen pro Unternehmen und Jahr 68.438 Euro an Umsatz verloren. In letzter Konsequenz führen die auf Fehler zurückzuführenden Ausfälle zu verringerter Produktivität, Verzögerung von IT-Projekten und zu Störungen in der Lieferkette. In der Finanzindustrie sind die Schäden im Schnitt mit rund 130.000 Euro noch deutlich höher. Ein Umfrageteilnehmer aus der Logistik- und Tourismusbranche soll sogar von einem finanziellen Schaden in Höhe von rund 1,5 Millionen Euro berichtet haben.

Fehler in dieser Größenordnung können auch ernste Konsequenzen für die Karriere nach sich ziehen: Fast 20 Prozent der Firmen haben Mitarbeiter im Zusammenhang mit Netzwerkausfällen entlassen. In Deutschland und Spanien soll ein Viertel der Unternehmen durchgegriffen und sich von Angestellten getrennt haben.

Komplexität birgt zahlreiche Probleme

Die Komplexität von Netzwerken stellt für fast alle Befragten ebenfalls ein Problem dar. Am häufigsten sind die Bereiche Mitarbeiterproduktivität, Dokumentenmanagement und Mobile Security betroffen. Darüber hinaus besteht, laut Studie, ein Zusammenhang zwischen komplexen Netzwerken und der Dauer, bis zur Umsetzung von technischen Veränderungen. Geeignete Zeitfenster für die Wartung und Einführung von Änderungen lassen im Schnitt länger auf sich warten. Im europaweiten Durchschnitt liegt die Wartezeit bei 29 Tagen. Nur zwei Prozent der Teilnehmer können sich über eine sofortige Implementierung von Änderungen im Netzwerk freuen, so Avaya. Der überwiegende Teil muss allerdings günstige Gelegenheiten abpassen.

„Unterm Strich lässt sich sagen, dass komplexe Netzwerke zu Wartezeiten führen, die wiederum die Margen beeinflussen und der IT die Möglichkeit nehmen, der Firma einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen“, erklärt Adrian Brookes, Leiter EU Networking bei Avaya. „Die Umfrage zeigt, dass Unternehmen länger auf geeignete Zeitfenster für die Wartung warten, um Netzwerkfehler zu minimieren. In der Realität passiert allerdings genau das Gegenteil. Dieses Problem wird sich endlos fortsetzen, wenn Firmen nicht auf ein automatisiertes, einfaches und flexibles Netzwerk umsteigen“ so Brookes weiter.

(ID:43203200)