Mobile-Menu

Paessler macht seinen PRTG Network Monitor mobil Netzwerk-Monitoring via Smartphone, Blackberry, iPad, iPhone & Co.

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Die bekannte und renommierte Netzwerk-Monitoring-Lösung „PRTG Network Monitor“ von Paessler ist nun auch für eine mobile Netzwerküberwachung gerüstet. Über verschiedene Benutzeroberflächen für Windows Mobile, Android und Blackberry lässt sich die Monitoring-Suite optimal an nahezu alle Smartphones anpassen. Für iPhone, iPad & Co. gibt es sogar eine eigene Apple-App namens iPRTG.

Firma zum Thema

iPRTG erlaubt eine bequeme Remote-Netzwerküberwachung vom iPad aus
iPRTG erlaubt eine bequeme Remote-Netzwerküberwachung vom iPad aus
( Archiv: Vogel Business Media )

Manchmal schlägt der Fehlerteufel im Unternehmensnetzwerk ausgerechnet dann zu, wenn die verantwortlichen IT-Administratoren unterwegs sind und nicht vor Ort eingreifen können. Genau für diese Situation hat die Paessler AG Lösungen für ein mobiles Netzwerk-Monitoring entwickelt.

PRTG informiert einerseits über den aktuellen Status des Netzwerks und ermöglicht Administratoren darüber hinaus einen tiefen Einblick in die Prozesse der zu überwachenden Komponenten. Auf diesem Weg ist es möglich, Ausfällen und Engpässen im Netzwerk jederzeit entgegenzuwirken. Verschiedene Benutzeroberflächen sind auf mobile Geräte wie Blackberry, Windows Mobile oder Android zugeschnitten. Speziell für Apple-Geräte wie iPhone, iPad und iPod gibt es die iPRTG-App.

Ein funktionierendes Netzwerk ist die Grundlage für einen reibungslosen Geschäftsbetrieb, da Ausfälle von Mailservern, Webshops, ERP-Systemen etc. bzw. Leistungseinbrüche oft enorme Schäden verursachen. Die Verantwortung liegt in der Regel beim Administrator, und zwar rund um die Uhr, unabhängig von seinem Aufenthaltsort. Aus diesem Grund sollte er permanent über den Zustand des Netzwerks informiert sein.

Monitoring to go

PRTG Network Monitor ist eine umfassende Monitoring-Lösung, die Netzwerke jeder Größe und Art unterbrechungsfrei überwacht, die gesammelten Daten auswertet und übersichtlich darstellt. Speziell für den ortsunabhängigen Zugriff auf PRTG hat Paessler in Version 8 zusätzliche, mobile Monitoring-Lösungen integriert. So verfügt PRTG jetzt neben einer auf Ajax basierenden Web-Oberfläche über ein zweites „Mini-HTML-Interface“.

Letzteres ist speziell für die Darstellung auf kleinformatigen Bildschirmen sowie die Anbindungen mit geringer Bandbreite konzipiert. Damit ist ein schneller Zugang zum PRTG-Server auch vom Smartphone aus gewährleistet. Das Interface versorgt den Administrator mit Echtzeitinformationen zum aktuellen Status des überwachten Netzwerks. Um schnell einen Überblick zu erlangen, sind die Informationen übersichtlich in Listen, Tabellen und als Graphen zusammengestellt.

iPRTG als Monitoring-Assistent für Apple-Geräte

Speziell für mobile Apple-Geräte wie iPhone, iPod oder das iPad bietet Paessler die Applikation iPRTG an. Die Anwendung ist für die Bedienung via Touchscreen optimiert und enthält unter anderem eine komfortable Anmeldefunktion, über die sich das Gerät automatisch am PRTG-Server einloggt. Mit der aktuellen Version 2.1 kann der Administrator nun auch die neuen Features des iPad und des iPhone 4 ausnutzen, beispielsweise die höhere Auflösung zum Zoomen in Grafiken, Multitasking mit PRTG im Hintergrund und akustische Meldungen bei Alarmen.

Die „tragbaren Netzwerkassistenten“ liefern dem Administrator folgende Informationen aus PRTG, unabhängig davon, wo er sich gerade aufhält:

  • Startseite (Home): Zeigt die Favoriten-Sensoren und deren aktuellen Status
  • Statusleiste: Der aktuelle Status aller Sensoren steht immer ganz oben (wie viele Sensoren sich im Status „Fehler“/„OK“/„Pausiert“ usw. befinden)
  • Geräte: Stellt den „Gerätebaum“ mit Gruppen und Geräten dar
  • Sensoren: Zeigt verschiedene Sensorlisten aus der individuellen PRTG-Konfiguration an (schnellster/langsamster Ping, höchste/niedrigste Bandbreite etc.)
  • Alarme: Listet alle Sensoren, die sich in einem Alarm-Status befinden („Ungewöhnlich“/„Warnung“/„Fehler“)
  • Maps: User können eine Map einfach durch Tippen auswählen und anzeigen
  • Graphen: Werden direkt im Überblick über die Sensoren angezeigt und können ohne „Durchklicken“ aufgerufen werden

(ID:2048873)