Mobile-Menu

Cloud, Digital Sovereignty, Nachhaltigkeit NetApps IT-Prognosen für 2022

Von Johannes Wagmüller

2022 wird das Jahr der Digitalisierung. Obwohl aktuell von der Coronapandemie getrieben, erkennen Unternehmen zunehmend den Nutzen für Umwelt, Mitarbeiter, Kunden und den Geschäftserfolg. Damit rücken Themen wie die Rechtssicherheit im internationalen Datenaustausch in den Vordergrund.

Firmen zum Thema

Covid-19 ist ein wahrer Beschleuniger in Sachen digitaler Innovation.
Covid-19 ist ein wahrer Beschleuniger in Sachen digitaler Innovation.
(Bild: © – Vitalii – stock.adobe.com)

Digitale Innovation – zunehmend erkennen auch die Chefetagen den Nutzen für den Kunden und Mitarbeiter, und damit das Unternehmen, und priorisieren die Digitalisierung. Davon profitiert auch die Umwelt, denn die Digitalinvestitionen zum Zweck der Nachhaltigkeit steigen stetig. Diese Entwicklung wird sich in diesem Jahr fortsetzen. Zumal sich aktuelle Probleme wie Lieferkettenverzögerungen zumindest im Infrastrukturbereich mittels Digitalisierung minimieren lassen – Dienste aus der Cloud können hier ein vollwertiger Ersatz sein.

Eine stärkere Digitalisierung verlangt allerdings Rechtssicherheit. 2022 wird deshalb eine offene, innovationsfördernde und vertrauenswürdige End-to-End-Datenwirtschaft ein großes Thema sein. Sicherheit ist mit Beginn der Pandemie ein präsentes Thema geworden, bietet die Digitalisierung doch eine wachsende Angriffsfläche für Cyberkriminalität. Neben dem Schutz vor dieser wird die Minimierung der Folgen eines Angriffes wichtig. Hierbei werden auf künstliche Intelligenz basierende Mechanismen in Kombination mit stringenten Zero-Trust-Prinzipien und einer starken Data-Protection-Strategie an Bedeutung gewinnen.

Digitalisierung dominiert als Strategietrend

In Zeiten der Coronapandemie wird die IT für viele Branchen zum „Lebensretter“. Der notwendige Aufbau digitaler Arbeitsmodelle und der zugrunde liegenden Prozesse geschieht schnell und wirkungsvoll. Es zeigt sich: Digitalisierung und Geschäftserfolg sind in der modernen Welt unmittelbar verbunden. Diese Entwicklung wird sich 2022 weiter beschleunigen.

Schon vor Covid-19 erkannten viele Unternehmen, dass Kunden und Nutzer positiv auf digitale Innovation reagieren. Sie möchten ihr Fahrzeug nicht für einfache Serviceleistungen in die Werkstatt bringen oder zur Kontoeröffnung einen Aktenberg zusammentragen. Dass es anders und besser geht, befeuert die schnell wachsende Priorisierung der Digitalisierung in den Chefetagen.

Im B2B-Umfeld entstehen nun ähnliche Erfolgsgeschichten. Die Cloud in Verbindung mit digitalen Zwillingen, Abbildern von Prozessen, Lösungen, Produkten oder Entscheidungen, ermöglichen Analysen, die beispielsweise eine maßgeschneiderte Kundenansprache mit Feedback-Mechanismen gestatten. Darüber hinaus legen sie den Grundstein für moderne Arbeitsformen und verkürzen Time-to-Market-Zyklen massiv. Covid-19 ist in diesem Sinne ein echter, nie zuvor dagewesener Beschleuniger in Sachen digitaler Innovation.

Neue Ansätze in der Cyber Security

Dass die Anzahl von Cyberangriffen, vor allem Ransomware, seit Beginn der Pandemie stark zunimmt, ist laut Sicherheitsexperten unbestritten. In Folge steigen die Ausgaben für IT-Sicherheit in vielen Unternehmen deutlich – IDC prognostiziert eine Zunahme der Jahresinvestition von bis zu 20 Prozent bis zum Jahr 2024.1

Bei IT- und C-Level-Verantwortlichen gleichermaßen muss Realismus Einzug halten: Viele in der IT-Sicherheit etablierten Prozesse und Protokolle eignen sich nur bedingt zur Abwehr von Ransomware – ganz einfach, weil sich unmöglich alle Angriffswege absichern lassen, vor allem, wenn Kriminelle sich Methoden des Social Eningeerings bedienen.

Die Antwort liegt in KI-basierten Mechanismen in Kombination mit stringenten Zero-Trust-Prinzipien und einer starken Data-Protection-Strategie. Damit lassen sich Angriffe feinmaschig erkennen, stoppen und praktisch in Echtzeit zurücksetzen. Das neue Paradigma: die Folgen solcher Angriffe hinfällig machen, vor allem die finanziellen Folgen. In der Praxis erkennen Suchroutinen auf Basis künstlicher Intelligenz die Manipulation von Daten in Echtzeit und ermöglichen es, verdächtige Nutzer zu blockieren. Der gefährliche Dateneingriff wird unmittelbar gestoppt und zeitgleich eine Datensicherung ausgelöst. Auf diesen sauberen Datenstand kann dann zurückgesetzt werden. Der Aufwand ist minimal und steht im Gegensatz zu möglichen Lösegeldforderungen und Aufwendungen, beispielsweise für Versicherungsprämien, ganz zu schweigen von einem möglichen Imageschaden und Reputationsverlust.

Nachhaltigkeit steht hoch im Kurs

In Zeiten der Weltklimakonferenz, dem Investitionspaket der Biden-Regierung in den USA oder der grünen Regierungsbeteiligung in Deutschland landen vermehrt Umweltthemen in den Schlagzeilen. Damit rücken sie auch stärker in den Fokus der Privatwirtschaft. Natürlich spielt zunehmende Regulierung in Sachen Kohlendioxidemissionen eine wichtige Rolle. Unternehmen haben aber auch ein Eigeninteresse, ihren grünen Fußabdruck zu verbessern: In einer Umfrage von Forrester gab die Mehrheit der Konsumenten an, dass ihr Kaufverhalten positiv beeinflusst wird, wenn die eigenen Werte mit denen der Anbieter übereinstimmen.2

Die Unternehmen reagieren mit unterschiedlichen Maßnahmen. Es werden entsprechende Teams berufen, das eigene Verhalten analysiert und strategische Entscheidungen anhand ihrer ökonomischen Auswirkungen festgemacht. Diese Tendenzen sind in der Breite erkennbar. Nachhaltigkeit ist 2022 also kein reines Lippenbekenntnis mehr. IDCs Prognose von steigenden Digitalinvestitionen zu Zwecken der Nachhaltigkeit unterstreicht dies.3

Zukünftig sind Partnerschaften zwischen Service-Provider, Energieerzeuger und der öffentlichen Hand denkbar. Investitionen in Rechenzentrumsstandorte könnten an den Aufbau nachhaltiger Stromquellen gebunden werden. Auf kleinerer Ebene, aber ebenso bedeutend, findet ein Umdenken in Personalabteilungen statt: Arbeitskräfte können theoretisch jederzeit von jedem Ort der Welt arbeiten. Personalakquise wird ortsunabhängig. Zusätzlich sparen die Firmen Ausgaben für Leerstand, Geschäftsreisen, oder den regelmäßigen Arbeitsweg.

Digital Sovereignty: Europa braucht ein End-to-End-Regime für internationale Datenströme

Stärkere Digitalisierung verlangt Rechtssicherheit, vor allem im internationalen System, in dem verschiedene Wirtschaftsmächte interagieren. Die Debatte über diese Rechtssicherheit nahm mit Einführung der DSGVO Fahrt auf. Sie betrifft vor allem den Austausch von Daten über Ländergrenzen hinweg. Nach dem Schutz personenbezogener Daten fällt das Augenmerk nun auf die zugrunde liegende Infrastruktur und die damit verbundenen Prozesse.

Das kürzlich vorgeschlagene Data-Governance-Gesetz der EU schlägt in solch eine Kerbe: Es reguliert, wie Daten von Behörden und Unternehmen Innovationen befeuern können – allerdings unter Berücksichtigung von Wettbewerbsregulierung und Datenschutz. Ziel ist es, digitale Daten sicher und effizient für beispielsweise medizinische oder KI-Forschung nutzbar zu machen. Ein positiver und durchaus gewünschter Nebeneffekt: Klare Regeln kurbeln die Datenwirtschaft an.

Wir bei NetApp sehen hier klar ein Bekenntnis zur Digitalisierung als Standortfaktor. Je eindeutiger sich die Regularien für Data Sovereignty abzeichnen, desto konstruktiver kann sich der diesbezügliche Austausch zwischen EU, USA und Asien entwickeln. Ziel ist eine offene, innovationsfördernde und vertrauenswürdige End-to-End-Datenwirtschaft.

Die Cloud rettet über Lieferkettenprobleme hinweg

Covid-19 belastet die weltweiten Lieferketten stark. Die Auswirkungen auf Transportwege zu Lande, zu Wasser und in der Luft waren schwer vorhersehbar – auch, weil der absolute Nachfrageeinbruch nur kurz währte.

Johannes Wagmüller.
Johannes Wagmüller.
(Bild: NetApp)

Wo möglich suchen Unternehmen nach Alternativen, die es im IT-Bereich glücklicherweise gibt. Kommt es beispielsweise zu Lieferverzögerungen im Infrastrukturbereich, können Dienste aus der Cloud oft ein vollwertiger Ersatz sein. Das hat im Jahr 2021 gut funktioniert. Auch dieser Trend wird sich demnach beschleunigen: Cloud-Dienste werden 2022 im B2C-, und B2B-Bereich vielfältiger.

Über den Autor

Johannes Wagmüller ist Senior Director Solutions Engineering EMEA bei NetApp.

Quellen:
1 IDC, IDC FutureSape 2022 Predictions, 2021
2 Forrester, Europe Predictions 2022, 2021
3 IDC, IDC FutureSape 2022 Predictions, 2021

(ID:47901010)