Suchen

ITML nimmt BYOD den Schrecken Mobile Device Management bringt Ordnung ins Geräte-Chaos

| Redakteur: Elke Witmer-Goßner

Immer mehr Mitarbeiter in Unternehmen verwenden ihre privaten Mobilgeräte auch für ihre beruflichen Tätigkeiten. An sich eine schöne Sache. Das Prinzip „Bring Your Own Device“ (BYOD) stellt die IT-Verantwortlichen allerdings vor große Sicherheitsprobleme. Und nicht selten fehlt es an Personal, die mobilen Geschäftsprozesse aufzubauen bzw. anzupassen.

Mobile Device Management sorgt für Ordnung in der Systemwelt und schont so interne IT-Kräfte, spart Kosten und hält den Mobility-Betrieb am Laufen.
Mobile Device Management sorgt für Ordnung in der Systemwelt und schont so interne IT-Kräfte, spart Kosten und hält den Mobility-Betrieb am Laufen.
(© Ursus Wehrli)

Das SAP-Systemhaus ITML GmbH aus Pforzheim bietet daher ab sofort mobile Lösungen und „Out of the Box“-Services für die Verwaltung mobiler Endgeräte an. Das Mobile Device Management – die Leistungen reichen von der Beratung über die Strategie bis hin zum Betrieb – hilft, mobile Geschäftsprozesse schnell, sicher und kostengünstig aufzubauen.

ITML übernimmt die Verwaltung der mobilen Endgeräte, egal ob Smartphone oder Tablet-PC, sowie der darauf installierten Business-Applikationen (Apps) und kümmert sich um die Einhaltung von Sicherheitsrichtlinien (Policy Management) und Compliance-gerechten mobilen Standards. Der mobile und direkte Zugriff auf Daten und Prozesse aus den zentralen SAP-ERP- und Nicht-SAP-Systemen ist somit möglich.

Das Mobile Device Management für die Betriebssysteme Apple iOS, Google Android und Microsoft Windows mobile erfolgt im zertifizierten Rechenzentrum mit der Administrationslösung Afaria von SAP/Sybase. Hier werden zunächst alle Mobilgeräte, die die Endanwender für geschäftliche Zwecke einsetzen, automatisch erfasst und registriert. Dazu zählen nicht nur firmeneigene, sondern auch private mobile Devices, die gemäß dem BYOD-Prinzip für Business-Prozesse genutzt werden.

Bei Security-Problemen, beispielsweise durch Verlust oder Diebstahl eines Gerätes, können die betroffenen mobilen Devices per Remote-Zugriff sofort gesperrt und die darauf gespeicherten Daten gelöscht werden. Ähnliches gilt für den Fall gravierender Sicherheitslücken, die durch die Aufhebung von Nutzungsbeschränkungen (Jail Break) auftreten. Alle derartigen Vorfälle wie auch die Maßnahmen zu ihrer Behebung sind in Afaria mit integrierten Funktionen für das Incident Management transparent und damit nachvollziehbar dokumentiert.

(ID:33575980)