Suchen

Infinera und Telstra validieren ACT Mehr Kapazität für Unterseekabel

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Infineras Advanced Coherent Toolkit (ACT) soll die Performance des 9.000 Kilometer langen Unterseekabels Telstra Endeavor steigern. Jetzt wurde die Technik erfolgreich validiert.

Firmen zum Thema

Das ACT vereint laut Infinera PIC-basierte Photonik sowie fortschrittliche Signalprozessoren/ASICs. Damit lasse sich die Performance von Kabeln um bis zu 60 Prozent steigern.
Das ACT vereint laut Infinera PIC-basierte Photonik sowie fortschrittliche Signalprozessoren/ASICs. Damit lasse sich die Performance von Kabeln um bis zu 60 Prozent steigern.
(Bild: Infinera)

Mit dem Advanced Coherent Toolkit verspricht Infinera Betreibern terrestrischer und im Meer verlegter Kabel das „ultimative Upgrade“ oder in Zahlen ausgedrückt: Bis zu 60 Prozent mehr Performance. Von derlei Leistungszuwachs soll künftig auch das Telstra Endeavor Unterseekabel profitieren – ein 9.000 Kilometer langer Strang zwischen Australien und Hawaii.

Telstra hatte das ACT Ende vergangenes Jahr gemeinsam mit Infinera validiert. Nun solle mit der Technik die maximale Kapazität des Langstreckenkabels genutzt werden.

Beitragen könnten dazu die Vorteile von Nyquist-Subcarriern; mit denen erreiche man 20 Prozent mehr Reichweite als mit einer Single-Carrier-Übertragung. Zusätzlich wurde SD-FEC Gain-Sharing geprüft, wobei Carrier mit der höchsten Performance mit Carriern geringerer Optical Signal to Noise Ratio (OSNR) gekoppelt werden, um die Performance zu verbessern. Andere Funktionen seien etwa das neue Matrix Enhanced Phase Shift Keying (ME-PSK), eine Modulationstechnik die das Binary Phase Shift Keying (BPSK) in der Reichweite übertrifft, sowie der neue High-Gain-SD-FEC-Algorithmus.

Scott Jackson, VP der Infinera Subsea-Gruppe, erklärt: „Die umfassende Modulations- und Kompensationstechniken in unserem Advanced Coherent Toolkit ermöglichen es den Carriern und Subcarriern, die gesamte Reichweite und Kapazität der Glasfaser im Super-Channel zu nutzen [...] Zum Beispiel ermöglicht die Nutzung dieser Technologie zukünftig den Übergang von BPSK zu höheren Modulationsformaten oder die Unterstützung einer Mischung der Formate zwischen Carriern und Subcarriern zur Erhöhung der Glasfaserkapazität und eine bessere Amortisation. Die nächste Generation der Coherent-Technologie hat das Potential, die Lebensdauer bestehender Kabel dramatisch zu verlängern und die Performance neuer zu erhöhen.“

(ID:43827262)