Suchen

Motorola Mobility Services Platform 3.2 soll Probleme frühzeitig erkennen Management-Werkzeug verwaltet bis zu 100.000 mobile Endgeräte

Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Ulrike Ostler

Mit der „Mobility Services Platform 3.2“ stellt der Motorola-Unternehmensbereich Enterprise Mobility Business (EMB) eine Management-Architektur vor, mit der sich Mobiles schnell in ein Firmennetz einbinden lassen. Die Plattform kann bis zu 100.000 mobile Geräte innerhalb eines weltweiten Unternehmensnetzes verwalten.

Firmen zum Thema

Zu den von MSP 3.2 unterstützten Endgeräten zählt Motorolas EDA MC35.
Zu den von MSP 3.2 unterstützten Endgeräten zählt Motorolas EDA MC35.
( Archiv: Vogel Business Media )

Mit MSP 3.2 will Motorola eine übergangslose und sichere Management-Architektur bereitstellen, über die IT-Verantwortliche mobile Computer und Handhelds schnell und kostengünstig in ein Firmennetz einbinden können. Beim aktuellen Release MSP 3.2 hat der Hersteller den Funktionsumfang der Lösung aufgestockt: Computer und Enterprise Digital Assistants (EDA) werden remote verwaltet, erhalten Updates werden gesperrt und gelöscht.

Zudem lasse sich die Betriebszeit der Geräte betzt besser als bisher steuern. MSP 3.2 liefert weiterhin aussagefähige Kennzahlen für angebundene Geräte, darunter Werte für die verfügbare Speicherkapazität, die Taktzahl oder Signalqualität des drahtlosen Netzwerkes (WLAN). So sollen sich Probleme und Betriebsstörungen frühzeitig erkennen lassen.

Die für Handel, Logistik und medizinisches Umfeld optimierte Lösung kann bis zu 100.000 mobile Systeme innerhalb eines weltweiten Firmennetzes verwalten. Administratoren überwachen die Geräte per Netzwerk und benötigen hierfür keine gesonderte Hardware .

Über eine Management-Konsole lassen sich Software-Updates einspielen. IT-Manager können Endnutzern zudem individuelle Meldungen schicken; verlorengegangene Geräte lassen sich sperren.

MSP 3.2 lässt sich laut Motorola leicht in vorhandene Infrastrukturen einbinden. Zusätzliche Hardware sei hierfür nicht notwendig.

Die zur Mobility Suite gehörende Verwaltungslösung unterstützt die EDA-Systeme MC35, MC50, MC70 sowie MC75. Die Mobilcomputer der Serien MC3000 und MC9000 sind mit dem Produkt ebenso kompatibel wie Micro-Kiosk-Systeme. Zudem funktioniert MSP 3.2 mit Peripherie von Drittherstellern, zum Beispiel Druckern und Pads zur Unterschriftenerfassung.

(ID:2014955)