Mobile-Menu

Ruckus verbessert Multimedia-Streaming und Wi-Fi Calling Lync-Zertifizierung für 802.11ac-Produkte von Ruckus

Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Zoneflex-Access-Points und andere Produkte von Ruckus Wireless wurden durch das Microsoft-Lync-Server-Wi-Fi-Qualitätsprogramm zertifiziert und damit, so der Hersteller, für ihren technischen Vorsprung im Umgang mit sensiblem Traffic ausgezeichnet, etwa bei delaysensitivem Voice- und Video-Traffic über WLAN.

Anbieter zum Thema

Der Smart-WLAN-Controller Ruckus Zonedirector 5000 ist eines der Produkte, die durch das Microsoft-Lync-Qualitätsprogramm zertifiziert wurden.
Der Smart-WLAN-Controller Ruckus Zonedirector 5000 ist eines der Produkte, die durch das Microsoft-Lync-Qualitätsprogramm zertifiziert wurden.
(Bild: Ruckus Wireless)

Durch das Microsoft-Lync-Qualitätsprogramm könnten kleine und mittelständische Unternehmen sowie große Konzerne, die Microsoft Lync und Office 365 nutzen, sich auf besondere Qualität und einwandfreie Unified-Communications-Lösungen verlassen. Ruckus zufolge wurden u.a. folgende Produkte zertifiziert:

  • die 802.11ac-Midrange-Indoor-Dualband-Modelle Zoneflex R500 (2x2:2) und R600 (3x3:3),
  • der Dualband-AP Zoneflex T300,
  • die Smart-WLAN-Controller Zonedirector 1200, 3000 und 5000 sowie
  • das Smartcell Gateway 200.

Nach Angaben von Ruckus nutzen die Smart-Wi-Fi-Access-Points die patentierte Smartcast-Technologie. Smartcast kombiniere Mechanismen für Ablaufplanung und Queuing mit heuristischen Algorithmen, die Traffic nach individuellem Verhalten automatisch identifizieren und abgrenzen und so die Höchstleistung sicherstellen könnten.

Mit einem Ruckus-Smart-Wi-Fi-System werde der Traffic mittels spezieller Planungsmechanismen in Reihe gesetzt bzw. die Reihe werde aufgelöst – je nach Traffic-Typ, Delay- und Jitter-Toleranz, Anforderungen an die Bandbreite sowie wechselnden Eigenschaften jeder Station im WLAN. Diese automatische Zuordnungsfunktion des Type-of-Service (TOS) beseitige damit auch komplexe Quality-of-Service-Konfigurationen. Langsamere 802.11-Geräte würden automatisch verwaltet, um Bandbreite für priorisierte Anwendungen bereitzustellen, wie etwa Video oder Voice over WLAN. Für eine optimierte Multimedia-Wi-Fi-Leistung werde dies mit der Ruckus Beamflex-Technik kombiniert – einer adaptiven Antennen-Array-Technik, die laut Ruckus jedes Paket über den schnellsten Signalpfad sendet und so die höchste Datenrate nutzt.

Dies sei besonders interessant für neue Anwendungen wie das Wi-Fi Calling, mit denen sich Mobilfunkanrufe über WLAN leiten lassen – der Anruf werde hierbei beim Netzanbieter beendet. Ruckus zufolge nutzen viele Wi-Fi-Calling-Lösungen den 3GPP-IR-92-Standard für Voice over LTE. Dieser Standard ermögliche es, den gesamten LTE-Stack mittels IPsec über das WLAN zu tunneln. Das Problem: die Nutzlast werde verschlüsselt und konventionelle WLAN-Access-Points könnten verschiedene Traffic-Typen nicht mehr auseinanderhalten.

Ruckus Smartcast hingegen sei in der Lage, Wi-Fi-Calling-Traffic zu priorisieren, indem die TOS-Teile genutzt werden, die vom Smartphone im IP-Header festgelegt werden. Spezielle heuristische Algorithmen würden es dem System erlauben, Voice-Traffic zu identifizieren, indem die Größe und Frequenz von Paketen im Fluss beobachtet wird. Dabei spiele es keine Rolle, ob der Fluss verschlüsselt ist oder nicht.

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zu Netzwerktechnik, IP-Kommunikation und UCC

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:43154935)