Mehrpunktservices sollen bis zu 35 Prozent Kosten einsparen Low-Latency-Netzwerk beschleunigt Handel im Finanzsektor

Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Tata Communications hat ein Low-Latency-Netzwerk in Betrieb genommen, das eine reine Mehrpunkt-Ethernet-Plattform nutzt. Es wurde für den Handel und weitere Applikationen entwickelt, die auf extrem kurze Latenzzeiten angewiesen sind.

Firmen zum Thema

Auch der Finanzplatz USA ist an das Low-Latency-Netzwerk von Tata Communications angeschlossen.
Auch der Finanzplatz USA ist an das Low-Latency-Netzwerk von Tata Communications angeschlossen.
(Rainer Sturm / pixelio.de)

Die Low-Latency-Lösung von Tata Communications soll Finanzunternehmen die Durchführung von hochfrequenten Handelsprozessen zwischen Standorten wie London und Hongkong oder New York und Singapur innerhalb von Millisekunden ermöglichen.

Mehrpunktservices mit geringen Latenzen

Kunden, die niedrige Latenzzeiten benötigen, können mit einem einzigen weltweit tätigen Anbieter anstelle von mehreren länderspezifischen Punkt-zu-Punkt-Netzwerkanbietern arbeiten. Unternehmen haben die Möglichkeit, Mehrpunktnetzwerke aufzubauen. Um Applikationen bereitzustellen, für die Latenzzeiten ausschlaggebend sind, können Kunden unabhängig von der genutzten Software- oder Handelsplattform von Stadt zu Stadt anstatt von Austausch zu Austausch kommunizieren.

Die Mehrpunktservices mit geringen Latenzen wurden entwickelt, um Kosteneinsparungen von bis zu 35 Prozent im laufenden und operativen Betrieb zu ermöglichen. Bisher wurden Low-Latency-Netzwerke hauptsächlich über MPLS oder Layer-1-Technologien angeboten. Die Software und Plattform des Low-Latency-Netzwerks ist laut Tata Communications das einzige Mehrpunkt-Ethernet-Serviceangebot in einem Netzwerk, das durch die 802.1ah-PBB-Technologie gestützt wird. PBB (Provider Backbone Bridging) wird exklusiv von Tata Communications angeboten. Zusätzlich zur Ethernet-Mehrpunkttechnologie mit Sicherheitsfunktionen, sei es hoch skalierbar.

Latenzgarantien fast in Echtzeit

Die Low-Latency-Lösung soll die weltweite Zusammenarbeit über Mehrpunkttechnologien sowie die Bereitstellung von Punkt-zu-Punkt-Lösungen ermöglichen. Kunden, die geringe Latenzzeiten benötigen, würden Tata Communications zufolge von einem Angebot an Topologien, Bandbreitenoptionen und Monitoringmöglichkeiten profitieren und ihre Bandbreiten flexibel aktualisieren können, ohne einen Netzwerkausfall hinnehmen zu müssen.

Die Service Level Agreements (SLAs) für das Low-Latency-Netzwerk beinhalten Latenzgarantien fast in Echtzeit. Die Latenzzeiten werden alle fünf Minuten rund um die Uhr gemessen – bis auf zwei Dezimalstellen genau im Millisekundenbereich von Point-of-Presence zu Point-of-Presence (PoP). Alle Daten werden für Trendanalysen gespeichert.

Durch die Enterprise-SLA-Option erhalten Kunden weitere Lösungen zur Leistungskontrolle und Fehlersuche. Standard-SLAs können je nach Kundenanforderung durch Garantieleistungen wie Service Uptime, Packet Delivery Ratio, Latenzen und Jitter erweitert werden.

(ID:34185710)