Suchen

Messungen nach ZTV 43 der Telekom Leistungspegelmesser für FTTH-GPONs

| Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Die TSO GmbH bietet ab sofort den Leistungspegelmesser Viavi OLP-88S TruePON an. Das Gerät sei derzeit die einzige am Markt erhältliche zertifizierte Lösung für die Messung der Einfügedämpfung bei FTTH-GPONs nach ZTV 43 (Kapitel 7.4.1 und 7.4.9) der Deutschen Telekom.

Firma zum Thema

Der Leistungspegelmesser Viavi OLP-88S TruePON ist für das in der ZTV 43 vorgeschriebene Messverfahren PON-FMT vorgesehen.
Der Leistungspegelmesser Viavi OLP-88S TruePON ist für das in der ZTV 43 vorgeschriebene Messverfahren PON-FMT vorgesehen.
(Bild: TSO)

Die Deutsche Telekom baut ihre FTTH-Netzwerke (Fiber To The Home) mit der GPON-Technologie (Gigabit Passive Optical Network) aus. Damit sich die Abnahmemessungen im GPON-Bereich vereinfachen und beschleunigen lassen, hat der Netzbetreiber das schnellere Messverfahren PON-FMT (Fast Measurement Telekom) in die ZTV 43 (Kapitel 7.4.1 und 7.4.9) aufgenommen. Für den Messablauf sei der speziell mit Telekom-Experten entwickelte Leistungspegelmesser Viavi OLP-88S TruePON vorgesehen.

Das beim Viavi-Solutions-Partner TSO als Testset mit WLAN-Schnittstelle, optischem Messkabel und App erhältliche Gerät vereinfache die Abnahmemessung beim GPON-Rollout und bei der Inbetriebnahme. Die standardisierte Anwenderführung erleichtere Messabläufe und verhindere Fehl- oder Mehrfachmessungen. Hierbei mache die App einen geführten Messablauf mittels automatischer „Pass/Fail“-Analyse mit vordefinierten Testszenarios und Grenzwerten möglich. Für eine schnelle und fehlerfreie Abnahmemessung gemäß ZTV 43 könnten die Analysemesswerte und -ergebnisse direkt in das automatisch generierte Messprotokoll der Telekom übertragen werden.

In Verbindung mit der TruePON-GPON-Datenanalyse sei es Installateuren möglich, Pegelmessungen bei 1490 Nanometern im laufenden Betrieb durchzuführen und Messungen der optischen Einfügedämpfung vorzunehmen. Über die Auswertung der PON-ID lasse sich der angeschlossene optische Leitungsabschluss (Optical Line Termination, OLT) erkennen. So könnten LWL-Installateure sicherstellen, dass sie die richtige Glasfaser mit der passenden Dämpfung für den späteren optischen Netzwerkabschluss (Optical Network Termination, ONT) bereitstellen.

(ID:46458217)