Inbetriebnahme in weniger als fünf Minuten

Kompaktes Tool zur Fernwartung von UCC-Lösungen

| Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Andreas Donner

Die UCP RAP BA für die Fernwartung von VoIP-Netzwerkgeräten hat laut Hersteller UC Point die Größe eines Modems.
Die UCP RAP BA für die Fernwartung von VoIP-Netzwerkgeräten hat laut Hersteller UC Point die Größe eines Modems. (Bild: UC Point)

Die UCP RAP BA, eine Kompaktversion des UC-Point-Fernwartungstools Remote Appliance, sei dank zentralem VPN-Management besonders gut geeignet für Standorte ohne lokalen Internetzugang sowie für die Nutzung in Ländern mit Einschränkungen bei der Datenverschlüsselung.

Die UCP RAP BA ermöglicht laut Hersteller UC Point den direkten Zugriff und die Überwachung von VoIP-Netzwerkgeräten wie Media Gateways und Session Boarder Controller (SBC). Außerdem könne das Fernwartungstool Survivable Branch Appliances (SBA) „agentless“ – und somit ohne Beanspruchung von Rechenleistung auf der SBA – überwachen. Die Inbetriebnahme dauere weniger als fünf Minuten, denn das Gerät sei bereits vorkonfiguriert und müsse vor Ort nur noch vom Kunden verkabelt werden. Ein externer technischer Fachmann vor Ort sei dafür nicht von Nöten.

Der Verzicht auf mechanische Bauteile und der Einsatz von passiver Kühlung gewährleiste eine lange Lebensdauer und den Einsatz außerhalb von Serverräumen, die in kleineren Geschäftsstellen oftmals nicht vorhanden seien. Außerdem sei die neue Kompaktversion mit einem „gehärteten“ Linux-Betriebssystem ausgestattet, d.h., nicht benötigte Linux-Funktionen seien komplett entfernt worden. Zudem habe UC Point bei der UCP RAP BA bewusst auf eine VPN-Schnittstelle verzichtet, um international tätigen Kunden den Einsatz in Ländern mit restriktiven Einfuhrbestimmungen hinsichtlich Verschlüsselungstechnologien (z.B. Russland, China oder arabische Länder) zu vereinfachen.

Zur Überwachung einer Unified-Communications-Lösung werden eine zentrale UCP RAP im Hauptrechenzentrum eines Unternehmens sowie weitere UCP RAP BAs in den nationalen oder internationalen Niederlassungen platziert. Nach der Implementierung im Unternehmensnetzwerk sammeln die UCP RAP BAs Informationen und leiten diese an die zentrale UCP RAP weiter. Erst dort erfolgt die Verschlüsselung der Daten und die Weiterleitung in das UC-Point-Datacenter. Auf diese Weise sei der sichere Fernzugriff auf das gesamte Unternehmensnetzwerk zu jeder Zeit gewährleistet. Systemüberwachung, Fehlerdiagnose, Störungsbeseitigung und Systemwiederherstellung nach einem Ausfall würden rund um die Uhr durch einen externen UC-Spezialisten erfolgen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43520627 / Management)