Verbände: Zeitnahes Ausrollen von Gigabitnetzen gefährdet

Kein erneutes Prüfverfahren in puncto Vectoring II

| Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Andreas Donner

EU-Kommissar Günther Oettinger hat sich mit der Entscheidung, die Vectoring-Pläne der Telekom abzusegnen, den Unmut deutscher TK-Verbände zugezogen.
EU-Kommissar Günther Oettinger hat sich mit der Entscheidung, die Vectoring-Pläne der Telekom abzusegnen, den Unmut deutscher TK-Verbände zugezogen. (Bild: Bild: European Union)

Die deutschen Telekommunikationsverbände Breko, Buglas und VATM bedauern die Entscheidung von EU-Kommissar Günther Oettinger, kein „Phase-II-Verfahren“ bezüglich des neuen Vectoring-II-Beschlussentwurfs der Bundesnetzagentur einzuleiten.

Der Beschlussentwurf der Bundesnetzagentur räume der Deutschen Telekom ein weitreichendes Quasimonopol zum (Vectoring-) Ausbau in den sogenannten Nahbereichen innerhalb einer Entfernung von etwa 550 Metern bis zum Hauptverteiler (HVt) ein. Die Regulierungsbehörde hatte nach Ansicht der TK-Verbände ihren geplanten Beschluss vor der erneuten Übermittlung nach Brüssel nur geringfügig („kosmetisch“) angepasst und für die Wettbewerber in bestimmten Punkten sogar noch verschlechtert. Hinzu komme, dass die von den Wettbewerbern angebotenen, teils erheblichen und regional flächendeckenden Ausbauzusagen auch im neuen Entwurf überhaupt keine Berücksichtigung fänden.

„Der gewählte Verfahrensweg hat die EU-Kommission in eine schwierige Lage gebracht und erheblich unter Druck gesetzt, sodass letztlich offenbar kein Spielraum mehr für einen Ausweg bestand“, kommentieren Breko-Geschäftsführer Dr. Stephan Albers, Buglas-Geschäftsführer Wolfgang Heer und VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner die Entscheidung aus Brüssel. „Dennoch setzen wir darauf, dass die durchaus kritischen Kommentare der EU-Kommission doch noch Berücksichtigung im finalen Beschluss der Bundesnetzagentur finden werden.“ Die Kommission fordere insbesondere ein leistungsfähiges Vorleistungsprodukt (VULA) für Wettbewerber, das mit dem direkten, physischen Zugang zur „letzten Meile“ vergleichbar sein müsse. Einen entsprechenden Vorschlag solle die Bundesnetzagentur erarbeiten und der EU-Kommission vorlegen.

Auch die Ergebnisse der am vergangenen Freitag zu Ende gegangenen Marktabfrage zum modifizierten Beschlussentwurf müssten nach Ansicht der Verbände entsprechend berücksichtigt werden. Die deutsche Politik habe nun die letzte Chance, noch einzugreifen und so die Zukunft für den Wirtschaftsstandort Deutschland positiv zu gestalten.

Breko, Buglas und VATM bewerten den Ablauf des gesamten Verfahrens als nicht professionell. Das von der Bundesnetzagentur gegen jegliche Kritik – auch von Seiten der Wissenschaft sowie unabhängiger Institutionen wie Monopolkommission oder Bundeskartellamt – gezeigte Beharren auf den entscheidenden Teilen des vorgelegten Entwurfs zeige, dass die Behörde offensichtlich einen Teil ihrer Unabhängigkeit eingebüßt habe. Nach Ansicht der Verbände hat die Bundesnetzagentur die Chance auf einen wettbewerbsverträglichen Einsatz von Vectoring im Nahbereich bereits zu Beginn verpasst, indem sie sich auf das Exklusivausbauangebot der Deutschen Telekom eingelassen habe, mit dem sich der Konzern zu einem im Wesentlichen auf der kupferbasierten und auf Dauer nicht zukunftssicheren Vectoring-Technologie basierenden Ausbau verpflichten wolle, ohne hierbei aber eine konkrete Mindestbandbreite zu garantieren.

„Der für die kommende Gigabitgesellschaft so wichtige Ausbau mit hochmoderner Glasfaser bis direkt ins Gebäude oder die Wohnung (FTTB/FTTH) wird in den betroffenen Gebieten nun in vielen Fällen unmöglich, da dieser „echte“ Glasfaserausbau ohne den Einbezug der in der Regel dichter besiedelten Nahbereiche meist nicht rentabel realisierbar ist“, warnen die Verbandsgeschäftsführer. „So wird das notwendige Ziel flächendeckender Gigabitnetze durch eine Versorgung mit in puncto Bandbreiten äußerst limitierter Übergangstechnologie auf Kupferbasis in Verbindung mit einem kurzfristigen Planungshorizont bis zum Jahr 2018 konterkariert. Aus Vectoring in der vorgesehenen Form wird genau das Gegenteil einer Beschleunigung des Breitbandausbaus.“

Zum Hintergrund erklären Breko, Buglas und VATM: „Je mehr Kabelverzweiger (KVz) die Deutsche Telekom in einem Nahbereich bereits erschlossen hat – dies dürfte (unter anderem durch Kabel-Konkurrenten) vor allem in „lukrativen“ Gebieten wie Städten und Ballungsräumen in höherem Maße der Fall sein –, desto schwieriger ist es für einen alternativen Netzbetreiber, den mit dem modifizierten BNetzA-Entwurf zusätzlich eingeführten Mindestabstand (33 Prozentpunkte mehr erschlossene KVz als die Deutsche Telekom) erfüllen zu können. Gerade in solchen Gebieten müsste ein Wettbewerber damit vielfach weit über 50 Prozent aller „grauen Kästen“ bereits erschlossen haben, um zum Zuge zu kommen. Hinzu kommt, dass der Regulierer sich bis heute weigert, bereits existierende FTTB/FTTH-Anschlüsse in die Berechnung mit einfließen zu lassen und einen technisch wie wirtschaftlich unsinnigen Überbau hochleistungsfähiger Glasfasernetze zu unterbinden. Die Wettbewerber werden auf diese Weise in die Peripherie verdrängt und in eine ökonomische Situation gebracht, in der sie auf ihr Ausbaurecht auch dort verzichten (müssen), wo sie die Voraussetzungen für ein Erschließungsrecht erfüllen würden.“

Nach der Entscheidung der EU-Kommission steht für Dr. Stephan Albers (Breko), Wolfgang Heer (Buglas) und Jürgen Grützner (VATM) mehr denn je fest: „Die Politik muss die Gigabitgesellschaft viel klarer in den Fokus nehmen und in diesem Sinne noch vor der Bundestagswahl weitsichtige Ziele festlegen. Ansonsten wird die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands im internationalen Vergleich immer weiter an Boden verlieren.“

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44180028 / Märkte & Services)