Eutelsat Communications bringt Breitband für 200.000 deutsche Haushalte und Firmen

KA-SAT liefert Satelliten-Internet mit bis zu 10 Mbit/s

06.04.2011 | Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Andreas Donner

KA-SAT liefert Internet, TV und VoIP auch dahin, wo es weder DSL noch Glasfaser gibt.
KA-SAT liefert Internet, TV und VoIP auch dahin, wo es weder DSL noch Glasfaser gibt.

Mit dem KA-SAT will Eutelsat Communications auch entlegende Gegenden mit Breitband-Internet versorgen. Unter dem Namen Tooway sollen Endnutzer ab Jahresmitte Bandbreiten von bis zu 10 Mbit/s downstream und 4 Mbit/s upstream nutzen können. IP-Insider.de sagt Ihnen, bei welchen Anbietern Sie das Internet aus dem All buchen können.

Seit Dezember 2010 ist der Satellit KA-SAT im All, ab Jahresmitte soll der von Eutelsat Communications betriebene Trabant dann auch die Haushalte und Firmen mit schnellem Internet versorgen, die fernab kabelgebundener Netze liegen. Der Tooway genannte Kommunikationsdienst wird in Deutschland von verschiedenen Partnern angeboten: skyDSL, Sat Internet Services sowie der Internetagentur Schott. Die Partner nutzen teils eigene Bezeichnungen für den Dienst und benennen ihrerseits weitere Vertriebspartner.

Um den Satelliten nutzen zu können, benötigen Anwender eine Satschüssel samt Modem mit Ethernetanschluss. Die Verbindungsqualität soll auch für VoIP-Telefonate taugen. Über einen zusätzlichen LNB kann die Antenne zudem für den digitalen Fernsehempfang genutzt werden. Damit sind vollwertige Triple-Play-Anwendungen realisierbar.

Zur dahinterliegenden Kommunikationsinfrastruktur gehören der eigentliche High Throughput Satellit (HTS) KA-SAT sowie ein über Europa verteiltes Netz mit acht Bodenstationen. KA-SAT nutzt laut Anbieter die nächste Generation der drahtlosen „Zwei-Wege-Ka-Band-Spotbeamtechnologie“ und bietet so einen Datendurchsatz von 70 Gigabit pro Sekunde. Damit sollen in Deutschland bis zu 200.000 Anschlüsse mit je 10 Mbit/s realisiert werden. Mittelfristig seien aber auch Angebote mit 50 MBit/s denkbar.

Die vorläufigen Einstiegspreise liegen zwischen 20 und 30 Euro pro Monat. Kunden werden monatliche Datenvolumen zwischen vier und 25 Gigabit buchen können.

Damit Poweruser nicht den gesamten Datenverkehr ausbremsen, sind eigene Bandbreitenpools für Dauernutzer geplant. Kunden, die ihr monatliches Datenvolumen einhalten, werden aber voraussichtlich nie unter Datenraten von einem Mbit/s gedrosselt werden – heißt es aus Anbieterkreisen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2050749 / Breitband auf dem Land)