Suchen

Allied Telesis Multiservice Gateway Intelligente Alleskönner für Triple Play per Glasfaser

| Autor / Redakteur: Thomas Jungbluth / Martin Hensel

Allied Telesis stellt heute seine neue Baureihe AT-iMG616 für den Einsatz in Glasfaser-Netzwerken vor. Die Gateways sind äußerst leicht zu installieren und trotzdem sehr vielseitig einsetzbar.

Firma zum Thema

( Archiv: Vogel Business Media )

Allied Telesis präsentiert seine neue Generation von Multiservice-Gateways der AT-iMG616-Reihe. Es handelt sich dabei um vielseitig einsetzbare Breitband-CPE -Gateways (Customer Premise Equipment) für Triple-Play-Netzwerke, die Telefon, Internet und andere Signale gleichzeitig transportieren.

Zu den Neuerungen gegenüber der Vorgängergeneration AT-RG613 zählen die doppelte Anzahl (sechs) an 10/100-TX-Ports, um noch mehr Geräte anschließen zu können. Durch die kostengünstige Glasfaser-Wandhalterung AT-iMG001, die als Glasfaser-Abschlusseinheit dient, lassen sich die AT-iMG616-Gateways physikalisch problemlos installieren. Der Wandhalter erlaubt es dem Anbieter auch, das AT-iMG616 fest zu montieren, um die unbeabsichtigte Trennung durch den Endanwender zu verhindern.

Nach dem Aufbau beginnt das Gateway sofort die Kommunikation mit den Geräten des Internetdienstleisters. Die Software Zero Touch Configurator von Allied Telesis führt daraufhin automatisch die sichere Authentifizierung- und Registrierung durch. Sie sendet anschließend die Konfigurationsinformationen an das AT-iMG616 zurück, ohne dass der Anwender Eingaben vornehmen muss.

Anschlussfreudiges Gateway

Alle übrigen Endgeräte können anschließend mit dem Gateway verbunden werden. Das AT-iMG616 arbeitet außerdem mit einer breiten Palette an Softswitch-Herstellern und deren Modellen zusammen. Die Kompatibilität und Interoperabilität mit den bereits vorhandenen Geräten der Internetdienstleister dürfte damit sichergestellt sein.

Um die Anwender vor Hackerangriffen und unbefugtem Zugriff zu schützen, bietet das AT-iMG616 mehrere Sicherheitsfunktionen: eine integrierte „Stateful Inspection Firewall“ mit NAT und der Blockade von Angriffen in Form von Denial of Service, Port Scanning und Web Spoofing.

Zusätzlich sind normale Telefonbuchsen vorhanden. Die Anwender verbinden ihr bereits vorhandenes Telefon mit einer der beiden analogen Telefondosen auf der Rückseite des Gateways. TV und Radio werden über eine F-Buchse angeschlossen, die Konvertierung des Signals aus dem IP-Datenstrom übernimmt der AT-iMG616.

Drei Varianten für alle Fälle

Die AT-iMG-Gateways gibt es in drei Varianten für die unterschiedlichen Konfigurationen des Glasfaser-WAN-Ports, die angegebenen Preise sind Netto-Listenpreise:

  • Mono/Single-Mode Fiber: AT-iMG616LH (486 Euro)
  • Bidirektional Fiber: AT-iMG616BD (451 Euro)
  • Multi-mode Fiber: AT-iMG616SH (453 Euro)

„Die Geräte der AT-iMG616-Serie sind ideale CPE-Gateways für Internetdienstleister, die ihren Kunden eine neue Generation von breitbandigen Sprach-, Video- und Datendiensten über FTTH-Netzwerke (Fiber-to-the-Home) bereitstellen möchten“, betont Marcus Otto, Geschäftsführer Deutschland/Schweiz von Allied Telesis.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2002714)