x86-Prozessoren, Ethernet Switches und Software Stack

Intel bietet SDN-Referenzarchitekturen

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Andreas Donner

Das Intel Open Network Platform Switch Reference Design (ONP) ist bereits verfügbar, weitere Lösungen sind für dieses Jahr angekündigt.
Das Intel Open Network Platform Switch Reference Design (ONP) ist bereits verfügbar, weitere Lösungen sind für dieses Jahr angekündigt. (Bild: Intel)

Intel kündigt Referenzarchitekturen für Software-Defined Networking (SDN) und Network Function Virtualization (NFV) an. Damit sollen OEMs und ISVs schneller Lösungen für Rechenzentren und Telkos entwickeln.

Mit drei strategischen Referenzarchitekturen will Intel Hardwareproduzenten (OEMs) und unabhängigen Softwareanbietern (ISVs) helfen, SDN- und NFV-Lösungen für Telekommunikationsanwendungen sowie Rechenzentren zu entwickeln. Dabei setzt Intel auf Standardserver mit x86-Prozessoren, programmierbare Switches und abgestimmte Softwarewerkzeuge.

Zu den Referenzarchitekturen zählen:

  • Intel Open Network Platform (ONP) Switch Reference Design (Codename "Seacliff Trail"): Der Switch basiert auf Intel-Prozessoren, Ethernet Switch 6700 series und Communications Chipset 89xx series. Zusätzlich enthält das System die Wind River Open Network Software (ONS) und einen offenen, komplett anpassbaren Network Switching Software Stack auf Grundlage von Wind River Linux. Der Referenzswitch ist ab sofort verfügbar.
  • Intel Data Plane Development Kit (Intel DPDK) Accelerated Open vSwitch: Waren klassische Netzwerke für größere Pakete optimiert, will Intel mit der Lösung nun Durchsatz und Performance kleinerer Netzwerkpakete verbessern. Hierfür hat der Hersteller das Kernel Forwarding Module (Data Plane) neu programmiert. Damit wolle man Vorteile der Intel DPDK library ausschöpfen. Der Intel DPDK Accelerated Open vSwitch wird voraussichtlich gemeinsam mit dem Intel ONP Server Reference Design im dritten Quartal veröffentlicht werden.
  • Intel Open Network Platform Server Reference Design (Codename "Sunrise Trail): Die Server-Plattform fußt auf Xeon-Prozessoren, Intel 82599 Ethernet Controller und Intel Communications Chipset 89xx series. Auf den Systemen sollen virtualisierte Workloads laufen, die SDN und NFV nutzen. Die Wind River Open Network Software beinhaltet einen Intel DPDK Accelerated Open vSwitch, Fast Packet Acceleration und Funktionen für Deep Packet Inspection (DPI). Zudem unterstützt die Lösung offene SDN-Standards, wie OpenFlow, Open vSwitch und OpenStack. Eine Alpha-Version der Plattform soll in der zweiten Jahreshälfte erscheinen.

Folgende Unternehmen bauen laut Intel bereits eigene Lösungen mit den Referenzarchitekturen: Big Switch Network, Hewlett-Packard, NEC, NTT Data, Quanta, Super Micro, VMware and Vyatta (Brocade).

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42226819 / Produkte & Lösungen)