Den Einfluss von Datenbanken auf die Anwendungsleistung im Blick

Integrierte Performance-Analyse für schnellere Fehlerbehebung

| Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Andreas Donner

Der Solarwinds Database Performance Analyzer (DPA) macht die Auswirkungen von Datenbanken auf die Leistungen von Anwendungen deutlich.
Der Solarwinds Database Performance Analyzer (DPA) macht die Auswirkungen von Datenbanken auf die Leistungen von Anwendungen deutlich. (Bild: Solarwinds)

Die Integration von Solarwinds Database Performance Analyzer (DPA) in die Solarwinds-Orion-Kerntechnologie soll Entwickler sowie Datenbank- und Systemprofis mit einer einheitlichen Ansicht aller Komponenten des Infrastruktur-Stacks nach Anwendungsleistung versorgen.

Solarwinds DPA ist laut Hersteller ein Tool für die Überwachung, Analyse und Optimierung der Datenbankleistung für Microsoft SQL Server, Oracle Standard Edition, Oracle Enterprise Edition, IBM DB2 und SAP ASE. Dabei spiele es keine Rolle, ob Anwendungen lokal, in einer virtualisierten Umgebung oder in der Amazon-Web-Services-Cloud gehostet werden, wo sowohl RDS- als auch EC2--Instanzen unterstützt werden. Solarwinds DPA ermögliche die mehrdimensionale Leistungsanalyse, die Speicherleistungsanalyse, die Korrelation und dynamische Erstellung von Messdaten-Baselines mit Warnmeldungen und Berichten, um die Ursache von Leistungsproblemen schnell zu identifizieren.

Durch die Integration von Solarwinds DPA in Solarwinds Orion (wobei laut Hersteller auch weitere Produkte aus dem Solarwinds-Portfolio wie etwa Server & Application Monitor (SAM) und Storage Resource Monitor (SRM) integriert werden) werde eine zentrale Ansicht der Performance, Betriebszeit, Kapazität und Ressourcenauslastung für alle Komponenten (Anwendungen, Datenbanken, Hypervisoren und Server) ermöglicht, um ineffizienten Code, Ressourcenengpässe und Leistungsprobleme bei Anwendungen zu identifizieren. Außerdem werde ein umfassenderer anwendungsspezifischer Kontext für Datenbankvorgänge, Ressourcenmanagement, Instanzenermittlung, Kapazitätsplanung, Indexfragmentierung und Auftragsstatus der Agenten bereitgestellt. Somit sei die Suche nach der Ursache von Problemen einfacher und die Zeit für die eigentliche Behebung von Problemen mit Wartezeitanalysen, Korrelation von Performance und Ressourcen sowie Optimierungstipps länger.

DPA-Bestandskunden sind Solarwinds zufolge nicht verpflichtet, die Orion-Plattform zu installieren.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43446263 / Performance-Management)