2,4 Tbit/s und 12.000 Kilometer Reichweite

Infinera zeigt Infinite Capacity Engine

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Andreas Donner

„Sliceable Photonics“ sollen die Gesamtbetriebskosten (TCO) um 53 Prozent drücken.
„Sliceable Photonics“ sollen die Gesamtbetriebskosten (TCO) um 53 Prozent drücken. (Bild: Infinera)

Super-Channels mit bis zu 2,4 Tbit/s Durchsatz und 12.000 Kilometer Reichweite verspricht Infinera mit der jetzt vorgestellten Infinite Capacity Engine. Der Hersteller will das optische System in seine Plattformen für Intelligent Transport Network integrieren.

Mit dem Advanced Coherent Toolkit (ACT) hatte Infinera bereits Anfang des Jahres 60 Prozent mehr Performance für terrestrische und untersee verlegte Kabel versprochen. Die dabei verwendeten Verfahren nutzt auch die jetzt vorgestellte Infinite Capacity Engine. Das optische Subsystem stellt Providern zugleich Super-Channel-Kapazitäten bis zu 2,4 Tbit/s zur Verfügung und soll dabei 12.000 Kilometer überbrücken.

Hinter der Infinite Capacity Engine stehen laut Infinera die nächste Generation des FlexCoherent Prozessors sowie die vierte Generation des Photonic Integrated Circuit (PIC). Neben den Modulationsverfahren des ACT setzt Infinera massive Skalierung: Bereits ein Subsystem erreiche bis zur zwölffachen Bandbreite bisheriger Implementierungen und übertrage die bereits genannten 2,4 Gbit/s auf einem einzigen Glasfaserpaar. Bandbreiten lassen sich dabei auf Vielfache von 100 Gbit/s stückeln; Farbe, Modulation und Richtung könnten individuell für jeden Slice vergeben werden.

Mehr Kapazität für Unterseekabel

Infinera und Telstra validieren ACT

Mehr Kapazität für Unterseekabel

28.01.16 - Infineras Advanced Coherent Toolkit (ACT) soll die Performance des 9.000 Kilometer langen Unterseekabels Telstra Endeavor steigern. Jetzt wurde die Technik erfolgreich validiert. lesen

Die „Sliceable Photonics“ sollen die Gesamtbetriebskosten (TCO) um 53 Prozent drücken. Zudem will Infinera mit einer besonders hohen Energieeffizienz punkten. Verglichen zum Wettbewerb benötige die Lösung 82 Prozent weniger Leistung pro Gigabit.

Die Infinite Capacity Engine verschlüsselt übertragene Daten auf Layer 1 in Echtzeit – entweder im „bulk mode“ pro Super-Channel oder auf Basis einzelner Dienste. Als Algorithmus dient dabei der Advanced Encryption Standard (AES) mit 256-Bit-Schlüsseln.

Infinera will die Infinite Capacity Engine in die „Intelligent Transport Network Platform“ integrieren. Als Anwendungen nennt der Anbieter neben Long-haul-Transfers auch Metro- und „Data Center Interconnect“-Netze.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43945781 / Physical Layer & Messtechnik)