Messebesucher sehen Referenzkunden und Einsteigerpakete

Industrie 4.0 wird in Hannover Realität

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Andreas Donner

Die HANNOVER MESSE zeigt Technologien, die der Besucher kaufen und direkt in seine Fabrik einbauen kann – verspricht Jochen Köckler, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG.
Die HANNOVER MESSE zeigt Technologien, die der Besucher kaufen und direkt in seine Fabrik einbauen kann – verspricht Jochen Köckler, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG. (Bild: Deutsche Messe/Lars Kaletta)

Auf der HANNOVER MESSE 2015 soll das Konzept einer „Industrie 4.0“ endgültig in der Realität ankommen. Was das konkret für Produktion, Wartung und logistische Abläufe bedeutet, werden unter anderem Deutsche Telekom und Microsoft vorführen.

Erstmals sollen auf der diesjährigen HANNOVER MESSE Technologien gezeigt werden, die der Besucher kaufen und direkt in seine Fabrik einbauen kann – verspricht Jochen Köckler, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG. Zu sehen gibt es beispielsweise digital vernetzte Fertigungsanlagen oder Roboter, die ohne Schutzzaun mit dem Menschen zusammenarbeiten. Auch die IT-Größen Deutsche Telekom und Microsoft interpretieren das Messemotto "Integrated Industry – Join the Network".

Industrie 4.0 ohne Disruption

Microsoft konzentriert sich nicht auf einzelne Produkte, sondern industrierelevante Lösungen. Unternehmen und Prozesse sollen dabei auch ohne disruptive Veränderungen mit Geschäftspartnern, relevanten Zulieferern und Kunden verzahnt werden, um die Wertschöpfung zu steigern und neue Geschäftsmodelle zu ermöglichen. Möglich werde das etwa, wenn Devices in der Produktionsstätte oder im Verkauf sowie bestehende Software und Services mit sinnvollen Komponenten wie Machine Learning und Cloud-Lösungen ergänzt und neu erfunden werden.

Folgende Referenzen hat Microsoft im Gepäck:

  • Haushaltgerätehersteller Miele hat mit Microsoft Azure Services sein Geschäftsmodell mit Heimautomatisierungs-Diensten erweitert – und will damit ein weiteres Differenzierungsmerkmal gegenüber den Wettbewerbern geschaffen haben. Auf Basis von Microsoft Azure Internet of Things (IoT) Services leite Miele so die nächste Generation smarter Kochgeräte ein.
  • Aufzughersteller ThyssenKrupp Elevator AG treibe die Digitalisierung konsequent voran, vernetzt über die Microsoft Cloud Millionen von Sensoren in seinen Aufzügen und überwacht so sämtliche Funktionen – damit habe man ein völlig neues, präventives Wartungssystem etabliert.
  • Die KUKA Systems Group zeigt auf der Hannover Messe ein Produktionssystem für die künftige Zusammenarbeit von Roboter und Mensch.

Wegweiser und Einsteigerpaket

Die Deutsche Telekom will offenbar die Hürden für einen Einstieg in die Industrie 4.0 senken. So liefere man mit "Digital Navigator" ein Instrument, das digitale Szenarien und Handlungsfelder bewertet, Auswirkungen auf Geschäftsbereiche sowie -prozesse simuliert und die Fähigkeit zur digitalen Transformation identifiziert.

Smart Port Logistics für Hamburger Hafen

DTAG, SAP und HPA erproben Verkehrsmanagement in Echtzeit

Smart Port Logistics für Hamburger Hafen

08.10.12 - Per Cloud und App sollen Frachten künftig effizienter durch den Hamburger Hafen geschleust werden. Ein Feldversuch ist geglückt, auch ist die erprobte Logistiklösung auf andere Umschlagplätze wie Flughäfen oder Güterbahnhöfen übertragbar. lesen

Mittelständischen Betriebe biete man ein "Industrie 4.0 Paket", mit dem sich Maschinen rasch und einfach vernetzen lassen. Nähmaschinenhersteller Dürkopp-Adler nutze das Angebot bereits zur Anbindung seiner Maschinen über die Cloud der Dinge. Jetzt lassen sich die weltweit genutzten Nähmaschinen Herstellers aus der Firmenzentrale überwachen. Das spare teure und zeitaufwendige Reisen, reduziere die Ausfallzeiten der Maschinen und verbessere den Kundenservice.

Unter den weiteren Referenzen der Deutschen Telekom finden sich auch alte Bekannte, wie das bereits 2012 vorgestellte Logistiklösung smartPORT logistics. Gemeinsam mit DB System Gmbh und CSC führt der Anbieter zudem vor, wie Techniker ICE-Züge per Tablet und Augmented Reality besser als bisher warten.

Sicherheit und ferngesteuerte Roboter

Gemeinsam mit Infineon, Hirschmann und WIBU-SYSTEMS zeigt die Telekom in Hannover, wie sich der Zugriff auf Hardware und Produktionssteuerungssoftware mit Verschlüsselungs- und Authentifizierungsverfahren absichern lässt. Schließlich werden Experten von der Messe aus einen Roboter am Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik in Berlin für einen neuen Produktionsvorgang einrichten.

Besucherguide Industrie 4.0

Laut Deutsche Messe AG beteiligen sich an der diesjährigen HANNOVER MESSE 6.500 Aussteller. Für Überblick sorgt ein eigens aufgelegter "Besucherguide Industrie 4.0". Die in diesem Artikel genannten Anbieter finden sich in Halle 8, Stand F19 (Deutsche Telekom) respektive Halle 7, Sand C48 (Microsoft).

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43316531 / Kongresse und Messen)