Frischzellen für alte Hardware; breite Unterstützung von Virtualisierung und Protokollen

Im Test: IGEL Universal Desktop Converter 720LX macht aus PCs Thin Clients

08.03.2010 | Autor / Redakteur: Dr. Götz Güttich / Ulrich Roderer

Igel Universal Desktop verwandelt PCs in Thin Clients
Igel Universal Desktop verwandelt PCs in Thin Clients

Bei den meisten Verbindungstypen wie ICA, RDP, Vworkspace oder Thinlinc funktioniert die Konfiguration über globale und verbindungsbezogene Parameter. Das bedeutet, die zuständigen Mitarbeiter legen zunächst einmal die globalen Settings wie beispielsweise Fenstergröße, Serverstandort, Tastaturbelegung und ähnliches fest. Danach definieren sie einzelne Sessions mit Anwendungsname, Logondaten und so weiter, die dann entweder auf die globalen Parameter zurückgreifen oder bei Bedarf lokale Settings mit verbindungsspezifischen Einstellungen überschreiben. Auf diese Weise müssen die Administratoren die Definition der wichtigsten Rahmenbedingungen – die ja meist gleich bleiben – nicht für jede Session ganz von vorne beginnen. Das spart Zeit und sorgt für einen schnellen Abschluss der Konfigurationsarbeiten.

Die Protokolle in der Praxis

Ein Eingehen auf die einzelnen Optionen, die im Rahmen der Session-Definition zur Verfügung stehen, würde den Rahmen dieses Tests sprengen, dazu ist der Funktionsumfang zu groß. Deswegen nennen wir an dieser Stelle nur die wichtigsten Features für einzelne Bereiche und lassen selbstverständliche Funktionen wie die Angabe der Terminalserver-Adresse und das Festlegen der Farbtiefe beiseite. Bei den ICA-Sessions unterstützt der Universal Desktop das Mapping serieller Anschlüsse, die Arbeit mit Client-Druckern, die USB-Redirection (nur in Zusammenarbeit mit dem XenDesktop) und die Umleitung von Multimedia-Inhalten. Im Test ergaben sich bei der Kommunikation mit den Citrix-Produkten keine Schwierigkeiten.

Beim Einsatz von RDP lassen sich ebenfalls serielle Anschlüsse, Drucker und Laufwerke mappen, abgesehen davon können die Administratoren bestimmte Elemente, wie etwa den Bildschirmhintergrund, ausblenden, um die Übertragungsgeschwindigkeit zu steigern. Auch das Weiterleiten von Audio-Signalen an den Thin Client ist möglich. Bei der Arbeit über RDP-Verbindungen hatten wir im Test ebenfalls keine Probleme.

Der vorinstallierte View Client – der in unserem Testlabor wie erwartet funktionierte - bietet eine automatische Verbindungsoption, USB-Weiterleitung sowie das Mapping von Audio-Signalen, Drucker, seriellen Schnittstellen und Laufwerken. Die Thinlinc- und Vworkspace-Clients verfügen über ähnliche Einstellungen.

Der Aufbau von Sessions mit SSH- und NX-Servern gestaltete sich bei uns problemlos. Das Weiterleiten des X11-Protokolls via SSH brachte für den Thin Client ebenfalls keine Schwierigkeiten mit sich. Der integrierte Firefox-Browser lässt sich auf Wunsch mit einem Flash-Plugin und einem PDF-Betrachter (hier kommt Evince zum Einsatz) erweitern.

Beim Einsatz des Mplayers ist es aus lizenztechnischen Gründen zunächst erforderlich, die benötigten Codecs herunterzuladen und zu installieren. Während des Tests traten dabei keine Probleme zu Tage, da IGEL eine Funktion in den Universal Desktop integriert hat, die diese Aufgabe automatisch erledigt. Anwender ohne Linux- beziehungsweise Mplayer-Kenntnisse müssen sich also über diesen Arbeitsschritt keine Gedanken machen. Auch die Mplayer-Videos lassen sich bei Bedarf in den Browser integrieren. Der Mplayer des Universal Desktop spielt übrigens nicht nur Dateien ab, sondern auch VCDs. Last but not least steht für Anwender, die ihre UDC-Installation zum Telefonieren nutzen möchten, ein VoIP-Client zur Verfügung, der H.323 und SIP unterstützt.

Zubehör

Abgesehen von den eben erwähnten Session-Typen stellt der Universal Desktop auch noch diverses Zubehör zur Verfügung. Dazu gehören das ICA Connection Center, ein lokales Terminal, ein Tool zum Ändern des Smartcard-Passworts, ein Lautstärkeregler zur Soundsteuerung, ein Java-Manager und diverse Netzwerkdiagnosewerkzeuge.

Darüber hinaus bietet die Setup-Utility auch noch die Möglichkeit, die für bestimmte Benutzer nutzbaren Setup-Seiten zu definieren. Auf diese Weise erhalten unterschiedliche Anwender unterschiedliche Konfigurationsberechtigungen, einzelne Komponenten des „Starters für Sitzungen“ ein- und auszublenden, für die Benutzer zugängliche Befehle festzulegen (etwa Neustart, Abmelden, Symbole sortieren) und die Zusammenarbeit mit Kartenlesern sicher zu stellen. Bei den Kartenlesern unterstützt das Produkt Cherry PS/2-Tastatur- und CT-API-Leser-Sitzungen. Mit all diesen Features lassen sich die Zugriffsrechte für alle Funktionen des Thin Clients sehr genau festsetzen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2043703 / Server und Desktops)