Panik bei den Speicher-Brokern unbegründet?

Hynix: Brandfolgen sind schnell behoben

| Redakteur: Harry Jacob

Das Herzstück der Chip-Produktion ist der Reinraum (im Bild: ehem. AMD, Dresden).
Das Herzstück der Chip-Produktion ist der Reinraum (im Bild: ehem. AMD, Dresden). (Bild: VBM-Archiv)

In der vergangenen Nacht machten Bilder die Runde mit dicken Rauchwolken, die von zwei Hynix-Produktionsstätten in China aufstiegen. 12 Prozent der weltweiten DRAM-Produktion sei gefährdet, auch Flash-Speicher und GDDR, hieß es. Doch Hynix gibt inzwischen Entwarnung.

Die Meldung, dass in zwei Spiecherfabriken von Hynix im chinesischen Wuxi Feuer ausgebrochen war, verbreitete sich in Windeseile um den Globus. Hynix als einer der größten Speicherhersteller lässt in den betroffenen Fabriken rund 40 Prozent seiner DRAM-Chips herstellen. Dies soll nach Medienberichten 12 Prozent der Weltmarktproduktion ausmachen.

Daher waren die Abnehmer – IT-Hersteller wie Händler – gleichermaßen alarmiert. Sie befürchteten ähnliche Versorgungsengpässe wie nach dem Hochwasser in Thailand, das fast die Hälfte der Festplattenproduktion zum Erliegen gebracht hatte.

In der Folge begannen die Preise für DRAM-, GDDR- und Flash-Speicher an den Spotmärkten zu steigen, und zumindest ein Hersteller soll seine Auslieferungen gestoppt haben, um abzuwarten, wie sich die Situation – und der Preis – für die betroffenen Speicherchips entwickelt.

Nur geringe Schäden

Doch Hynix hat inzwischen beruhigende Nachrichten vermeldet. Nach Aussagen des Konzerns sind die Fabriken nicht sehr stark beschädigt. Es gab keine Toten, ein Mitarbeiter wurde verletzt. Für die Produktion von besonderer Bedeutung: Die Reinräume wurden von dem Feuer nicht in Mitleidenschaft gezogen. Daher könne die Produktion „in Kürze“ wieder aufgenommen werden. Einen genauen Termin kann Hynix allerdings derzeit nicht nennen.

Dass die Gebäude in dicke Rauchschwaden gehüllt waren, soll damit zu tun haben, dass das Feuer in den Anlagen zur Luftaufbereitung ausgebrochen war. Als Ursache gibt Hynix „chemische Explosionen“ an.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42297240 / Netzwerk-und Arbeitsplatzkomponenten)