Nachricht an u-blox-Modul im Wasserzähler

Huawei und Vodafone testen NB-IoT

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Andreas Donner

Das 3rd Generation Partnership Project (3GPP) hatte im September angekündigt NB-IoT zu standardisieren.
Das 3rd Generation Partnership Project (3GPP) hatte im September angekündigt NB-IoT zu standardisieren. (Bild: 3gpp.org)

Mit NarrowBand-IoT (NB-IoT) sollen Maschinen und Dinge effizienter als bisher in lizenzpflichtigen Spektren kommunizieren. Jetzt haben Vodafone Group, Huawei und u-blox den Ansatz erfolgreich in einem kommerziellen Mobilfunknetz erprobt.

Das in Kürze erwartete „Release 13“ der Standardisierungsorganisation soll auch Vorgaben für NB-IoT machen – eine für das schmalbandige Internet der Dinge optimierte Funktechnologie. Bereits jetzt wurde die Technik im kommerziellen, spanischen Vodafone-Netz getestet.

Wie der Netzwerkausrüster Huawei mitteilt sei dabei eine Nachricht erfolgreich an das u-blox-Modul eines Wasserzählers übertragen worden. Der steht dabei stellvertretend für nahezu beliebige Objekte mit Netzwerkanbindung – beispielsweise Monitoringlösungen mit Sensoren oder Trackingsysteme.

IoT-Alternative greift 5G vor

Das steckt hinter Sigfox

IoT-Alternative greift 5G vor

24.11.15 - Anders als traditionelle Mobilfunknetze ist die Infrastruktur des französischen Anbieters Sigfox speziell für das Internet der Dinge optimiert. Statt Breitband liefert die Lösung energiesparende und weitreichende Verbindungen. lesen

Als LPWA-Technologie (Low Power Wide Area) soll NB-IoT auch Daten mit Systemen in abgelegenen Gebieten und geschlossenen Räumen austauschen. Der Ansatz kann dabei in bestehende Mobilfunknetze integriert werden und soll besonders energieeffizient arbeiten: Eine Batterie könne einzelne Objekte bis zu zehn Jahre lang mit ausreichend Energie versorgen.

Das 3rd Generation Partnership Project (3GPP) hatte bereits im September angekündigt, NB-IoT standardisieren zu wollen. Huawei plant derweil weitere Versuche und Machbarkeitsstudien.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43807762 / Standards)