Hochleistungsrechner am Netzwerkrand stützen Smart City

HPE und 5G Lab testen Edge Systems

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Andreas Donner

HPE beschreibt mit den Edgeline-Lösungen eine neue Produktkategorie von Converged IoT Systems.
HPE beschreibt mit den Edgeline-Lösungen eine neue Produktkategorie von Converged IoT Systems. (Bild: HPE)

Hewlett Packard Enterprise wird künftig mit dem 5G Lab Germany zusammenarbeiten. Gemeinsam mit dem Forschungskonsortium wolle man die Auswirkungen von 5G-Netzwerken und Edgeline Converged Edge Systems auf Telekommunikation und Mobilität untersuchen.

5G-Netzwerke sollen mehr Bandbreite bieten und sich in Echtzeit dem Kundenverhalten anpassen. Damit werde sich allerdings auch der Rechenaufwand im Netzwerk drastisch erhöhen, prognostiziert HPE. Gemeinsam mit dem 5G Lab will der Anbieter in diesem Kontext nun das Verhalten seiner Edgeline-Systeme untersuchen.

Die HPE Edgeline Converged Edge Systems kombinieren laut Hersteller Hochleistungsrechner, Virtualisierung, Verwaltung und Sicherheit mit branchenspezifischer Maschinentechnologie über den PXIe-Industriestandard (PCI eXtensions for Instrumentation). Eingesetzt werden die Edgeline-Systeme an den Außenrändern des Netzwerkes (Edge) – und ermöglichen somit ein Hochleistungsrechnen direkt am Ort der Datenentstehung.

Bell Labs und 5G Lab kooperieren

Alcatel-Lucent forscht mit TU Dresden an Luftschnittstelle

Bell Labs und 5G Lab kooperieren

22.06.15 - Alcatel-Lucents Forschungszweig Bell Labs kooperiert mit der TU Dresden. Gemeinsam forsche man an einer Luftschnittstelle für die kommende Mobilfunkgeneration sowie dem Einsatz paralleler Funkverbindungen. lesen

Dr. Tom Bradicich, Vice President und General Manager für Server, Converged Edge und IoT-Systeme bei Hewlett Packard Enterprise, kommentiert: „Gemeinsam mit dem 5G Lab entwickeln wir Hochleistungsrechner für den Netzwerkrand, die Daten unmittelbar verarbeiten und analysieren können, um die Bedürfnisse der nächsten Generation von Automatisierungs- und Mobil-Anwendungen zu erfüllen – insbesondere für Smart City und autonomes Fahren.“

Das 5G Lab Germany ist TU Dresden angesiedelt. Im Lab arbeiten 500 Forscher an Schlüsseltechnologien für den kommenden Mobilfunkstandard 5G. Zu den mehr als 50 Partnern der Einrichtung zählen Bosch, Claas, Deutsche Telekom, Ericsson, IDT, National Instruments, NEC, Nokia, Rohde&Schwarz sowie Vodafone.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44653522 / Forschung und Entwicklung)