Communication Technology Group bändigt Komplexität für Telkos HPE propagiert Open RAN für 5G-Ausbau

Autor / Redakteur: M.A. Dirk Srocke / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Mit jetzt präsentierten RAN-Lösungen will die neu formierte HPE Communications Technology Group (CTG) Telkos für beispiellose technologische Transformationen auf dem Weg zu 5G rüsten – und zugleich gegen die drohende Konkurrenz der Hyperscaler wappnen.

Firma zum Thema

Zu HPEs Angebot gehört der für Open RAN optimierte ProLiant DL110 Gen10 Plus Server.
Zu HPEs Angebot gehört der für Open RAN optimierte ProLiant DL110 Gen10 Plus Server.
(Bild: HPE)

Angesichts der Einführung von 5G stehen Telkos unter erhöhtem Druck, beschreibt Phil Mottram, General Manager der jetzt formierten HPE Communications Technology Group (CTG) im Interview mit TelecomTV. Ursache seien einerseits Anteilseigner, die nach höheren Renditen rufen. Andererseits drängen Hyperscaler zunehmend zum Netzwerkrand und könnten Netzbetreibern Geschäfte am Edge streitig machen.

Technologischer Wandel zu Cloud-nativer Architektur

Technologisch vollziehe sich dabei zugleich ein Wandel: Statt auf proprietäre Hardware einzelner Anbieter, setzen Netzbetreiber zunehmend auf Infrastrukturen, die sich an der Cloud orientieren. Und auch hier gebe es einige Herausforderungen. So seien Cloud-native Deployments vergleichsweise flexibel, agil und kostensparend. Andererseits gestalten sich derlei Installation jedoch auch ein wenig komplexer.

Genau hier kommt nun die HPE CTG ins Spiel. In der vereine man Infrastruktur, Software sowie Services – und biete eines der umfassendsten Telko-Portfolios an. Zu dem gehört das aktuell auf den Markt gebrachte Open-RAN-Angebot (RAN = Radio Access Network). Und das lasse sich – anders als die bisher maßgeschneidert konfigurierte Open-RAN-Installationen – auf tausende von Standorten skalieren.

Das Angebot vereint...

  • Eine Orchestrierungs- und Automatisierungs-Software die für den Betrieb von Open RAN konzipiert wurde. Die Lösung unterstütze unter anderem Intent-based Orchestration sowie künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen. Damit könnten Telekommunikationsanbieter tausende virtueller Maschinen, hunderte verschiedener virtueller Netzwerkfunktionen und Container-Netzwerkfunktionen im gesamten Netzwerk verwalten.
  • RAN-spezifische Infrastruktur-Blueprints. Damit ließen sich Risiko und Komplexität des Netzausbaus reduzieren; zugleich ermögliche man eine schnelle Bereitstellung von Open RAN über tausende von Standorten. Gemeinsam mit Intel arbeitet HPE zudem an einer verifizierten Referenzkonfiguration, die den Weg zum virtuellen RAN (vRAN) vereinfachen soll.
  • Der speziell für Open RAN optimierte Server HPE ProLiant DL110 Gen10 Plus. Das System basiere auf einer offenen, standardisierten Architektur, die RAN-Lösungen herstellerübergreifend unterstützt. Bestückt ist der Rechner mit der dritten Prozessor-Generation von Intel Xeon Scalable, die eine für RAN-Umgebungen erforderliche Leistung und geringen Stromverbrauch biete. Das System genügt den Standards NEBS Level 3 und GR 3108 für den Einsatz am Netzwerkrand. Des Weiteren wirbt HPE mit geringem Gesamtstromverbrauch und Platzbedarf mit Basisbandeinheit, Fronthaul-Gateway und Mobilfunk-Router in einem hochoptimierten 1U/1P-Server. Schließlich biete man Beschleuniger-Optionen für leistungsempfindliche vRAN-Workloads und sorge mit den Sicherheits- und Verwaltungsfunktionen von HPE ProLiant für Konsistenz vom Kernnetz bis zum Netzwerkrand.

Durchgehende Orchestrierung von Core bis Edge

Bereits im März 2020 hatte HPE mit dem 5G Core Stack eine offene, cloud-native 5G-Kernnetz-Plattform angekündigt. Jener 5G Core Stack und das neue Open-RAN-Portfolio lassen sich mit einer gemeinsamen Orchestrierungs-Plattform nutzen. Netzbetreiber können Applikationen so durchgängig im Kernnetz und im Funkzugangsnetz ausrollen.

HPE arbeitet zudem mit der O-RAN Alliance und dem Telecom Infra Project (TIP) zusammen, um den Technologiewandel in Richtung offener Funkzugangsnetze voranzutreiben.

Verfügbarkeit

HPEs ProLiant DL110 Gen10 Plus Server und HPEs Open RAN Solution Stack sind weltweit ab dem zweiten Quartal 2021 verfügbar.

(ID:47263092)

Über den Autor