Suchen

Optische, drahtlose Kommunikation für Spezialanwendungen High-Speed WLAN liefert per LED 3 Gbit/s

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Mit sichtbarem Licht aus Deckenlampen oder Straßenlaternen will das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut (HHI) bis zu drei Gbit/s übertragen. Auf der Fiber Optics Expo 2013 wurde das System jetzt vorgeführt.

Firmen zum Thema

Das Übertragungsverfahren eignet sich für Car-to-X, Operationssäle sowie Messe- und Produktionshallen.
Das Übertragungsverfahren eignet sich für Car-to-X, Operationssäle sowie Messe- und Produktionshallen.
(Bild: Fraunhofer HHI)

Das HHI verkündet einen Durchbruch auf dem Weg zum "optische[n] High-Speed WLAN", das Daten nicht per Funk überträgt, sondern durch sichtbares Licht. Ein jetzt auf der 13. Fiber Optics Expo in Tokio gezeigtes, "komplettes Realtime-System" erreicht bereits Datenraten von 500 Mbit/s. Unter Laborbedingungen solle bis zum Doppelten pro Lichtfrequenz übertragen werden. Da handelsübliche LEDs zumeist drei Lichtfarben verwenden, entspräche das einer Bandbreite von drei Gbit/s.

Pro Lichfarbe überträgt das System bis zu einem Gigabit pro Sekunde – zumindest unter Laborbedingungen.
Pro Lichfarbe überträgt das System bis zu einem Gigabit pro Sekunde – zumindest unter Laborbedingungen.
(Bild: Reed Exhibitions Japan/Fraunhofer HHI)

Die vergleichsweise hohen Übertragungsraten erklärt das HHI mit neuen technischen Komponenten zur Ansteuerung von LEDs. Diese erlauben nun eine höhere Bandbreitennutzung von bis zu 180 MHz – zuvor seien lediglich 30 MHz möglich gewesen.

Über modular entwickelte Baugruppen könne das Übertragungsverfahren bereits in die Entwicklung von Technologien einfließen, sagt das HHI. Eine mögliche Anwendung sei der Bereich Car-to-X. Zudem eigne sich das drahtlose Lichtnetz auch für Bereiche, in denen klassische Funkverfahren problematisch sind, darunter Operationssäle sowie Messe- und Produktionshallen.

(ID:39145200)