Mobile-Menu

Vom ersten Heimnetz bis zu 10 GBit/s über Glasfaser Happy Birthday, FRITZ!Box

Von Bernhard Lück

Mit der FRITZ!Box gehen Millionen Haushalte täglich ins Internet – über DSL, Glasfaser, Kabel oder Mobilfunk. Die Erfolgsgeschichte dieser Produktreihe des Herstellers AVM begann vor 18 Jahren: Am 18. März 2004 wurde auf der Cebit die erste FRITZ!Box vorgestellt.

Anbieter zum Thema

18 Jahre FRITZ!Box: von der Geburt des Heimnetzes bis zur schnellsten FRITZ!Box mit 10 GBit/s.
18 Jahre FRITZ!Box: von der Geburt des Heimnetzes bis zur schnellsten FRITZ!Box mit 10 GBit/s.
(Bild: AVM)

Zum 18. Geburtstag der FRITZ!Box blickt AVM auf fünf Meilensteine in der Geschichte dieses Routers.

2004: Heimvernetzung mit nur einem Gerät

Die Vorstellung der ersten FRITZ!Box im März 2004 kann man AVM zufolge als die Geburtsstunde des Heimnetzwerks betrachten: Mehrere Geräte gleichzeitig über einen „Modem-Router“ ins Internet bringen – das sei vor 18 Jahren eine Revolution in der Netzwerkbranche gewesen. Mit einem USB-Anschluss – damals gängig für die Vernetzung – sowie zwei LAN-Ports habe die erste FRITZ!Box neue Möglichkeiten für das vernetzte Zuhause am DSL-Anschluss eröffnet. Im Herbst 2004 habe AVM zusätzlich Telefonie und WLAN integriert. Dieser All-in one-Ansatz werde bis heute verfolgt.

Bei DSL sei aktuell bis zu 1 GBit/s bei Anbietern möglich, die die G.fast-Technologie unterstützen – das 125-fache der anfänglichen 8 MBit/s im Jahr 2004.

2010: FRITZ!Box am Kabelanschluss – TV-Streaming inklusive

Mit den FRITZ!Box-Cable-Modellen kann man seit 2010 das Fernsehkabel für den Internetzugang nutzen. 2010 sei in den Kabelnetzen eine Geschwindigkeit von 20 bis 30 MBit/s der Normalfall gewesen. Heute sei man mit 1 GBit/s 50-mal schneller in den Kabelnetzen unterwegs. Das aktuelle Flaggschiff, die FRITZ!!Box 6690 Cable, sei sogar für eine Geschwindigkeit von bis zu 6 GBit/s vorbereitet und könne bis zu vier Programme gleichzeitig per WLAN auf mobile Geräte streamen.

2011: FRITZ!Box im Mobilfunk zu Hause

Seit mehr als 10 Jahren ist die FRITZ!Box auch im Mobilfunk zu Hause. Mit 100 MBit/s für LTE/4G sei es losgegangen, mittlerweile seien LTE- und 5G-Tarife von bis zu 300 MBit/s Standard in den mobilen Netzen. In der Spitze seien auch schon mehr als 1 GBit/s verfügbar – mit der FRITZ!Box 6850 5G, so AVM, bis zu 1,3 GBit/s.

2018: FRITZ!Box wird zum Mesh Master

Die Kombination aus FRITZ!Box und FRITZ!-Mesh-Repeatern soll dafür sorgen, dass jede Wohnungsecke reibungslos und ohne Zutun der Anwender mit WLAN versorgt wird. AVM setzt seit 2018 auf Mesh: Mit der FRITZ!Box als Master seien alle Geräte stets dort angemeldet, wo sie die beste Verbindung bekommen. Angefangen habe die erste FRITZ!Box 2004 mit 54 MBit/s im WLAN-Standard g, auch Wi-Fi 3 genannt. Heute könnten aktuelle Geräte, z.B. die FRITZ!Box 6690 Cable, mit dem Standard Wi-Fi 6 bis zu 6 GBit/s auf die mobilen Geräte bringen.

2022: die schnellste FRITZ!Box aller Zeiten

Glasfaser ist das Zukunftsmedium des Breitbandinternets. Mit der aktuellen FRITZ!Box 5590 Fiber könnten Anwender sich schnelles Glasfaserinternet mit bis zu 10 GBit/s ins Haus holen und über WLAN sowie LAN-Anschlüsse für mehrere Gigabit diese Geschwindigkeit überall im Haus verteilen.

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zu Netzwerktechnik, IP-Kommunikation und UCC

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:48114032)