Gigamon erweitert Zugangsbereich der Visibility-Architektur

GigaVUE-OS läuft auf White Boxes Dritter

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Andreas Donner

GigaVUE-OS wurde zuerst für den Quanta QuantaMesh BMS T3048-LY2R zertifiziert und soll in der 10G-Version 8.495 US-Dollar kosten.
GigaVUE-OS wurde zuerst für den Quanta QuantaMesh BMS T3048-LY2R zertifiziert und soll in der 10G-Version 8.495 US-Dollar kosten. (Bild: Gigamon)

Gigamons Visibility Sotware GigaVUE-OS soll künftig auch auf Hardware von Drittanbietern laufen. Zunächst sollen White Boxes von Quanta Cloud Technology (QCT) und Agema Systems unterstützt werden; weitere Systeme mit ONIE könnten folgen.

Gigamon liefert Hard- und Software, mit denen Organisationen den Datenverkehr in ihren Netzwerken analysieren. Das will der Hersteller auch weiterhin tun. Zumindest am Netzwerkrand unterstützt Gigamon künftig aber auch Hardware Dritter.

Einer Ankündigung zufolge soll die GigaVUE-OS-Software für ausgewählte Anbieter von White-Box-Hardware verfügbar gemacht werden. Als erste Partner nennt Gigamon QCT und Agema Systems. Bei entsprechender Nachfrage könnten später auch weitere Hersteller folgen: Gigamons Software unterstützt das Open Network Install Environment (ONIE) und sei dementsprechend gut portierbar. Zunächst präsentiert Gigamon allerdings gerade einmal ein einziges Fremdsystem, das für GigaVUE-OS zertifiziert wurde, nämlich den Top-of-Rack Switch Quanta QuantaMesh BMS T3048-LY2R.

Mit dem jetzt verkündeten Schritt verabschiedet sich Gigamon nach eigenem Bekunden keineswegs vom Hardwaregeschäft. Während der Einsatz von White Boxes am Netzwerkrand eine praktikable Lösung sei, brauche es für den Einsatz im Core weiterhin die Leistung spezialisierter Appliances.

Ananda Rajagopal, Vice President Product Line Management von Gigamon, erläutert: "Mit der Ankündigung, GigaVUE-OS für White-Box-Plattformen bereitzustellen, erweitert Gigamon den Zugangsbereich der Visibility-Architektur für die 'TAP all'-Welt der Betreiber von Datenzentren mit ihren riesigen Datenströmen [...] Es ist möglich, die gesamte Visibility-Infrastruktur mithilfe eines zentralisierten Fabric-Managers zu verwalten. Betreiber können damit die Grundlage für eine echte, aktive Visibility bilden, die um Software Defined Visibility herum aufgebaut ist."

Beta-Trials sind noch für Februar geplant, die allgemeine Verfügbarkeit plant Gigamon für April. Die Lizenzkosten betragen 8.495 US-Dollar für die 10G-Version der Software. Weitere Details zum Programm gibt es direkt beim Hersteller.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43197032 / Netzwerk-Monitoring)