Mobile-Menu

Entwicklung und Planung von Testverfahren vereinfachen Geräte für schnellere und genauere Kabelzertifizierungstests

Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Die Kabelzertifizierungstester der Produktfamilie Versiv von Fluke Networks bieten austauschbare Module für Kupfer-, Glasfaser- und OTDR-Tests sowie Softwareinnovationen, die für kürzere Testzeiten und eine höhere Präzision sorgen sollen.

Firma zum Thema

Mit den Versiv-Kabelzertifizierungstestern sollen sich präzisere Ergebnisse im Kupfer- und Glasfaserbereich erzielen lassen.
Mit den Versiv-Kabelzertifizierungstestern sollen sich präzisere Ergebnisse im Kupfer- und Glasfaserbereich erzielen lassen.
(Bild: Fluke Networks)

Das Managementsystem Projx, mit dem die Versiv-Testgeräte ausgestattet sind, soll Teamleitern die Einführung von Testparametern ermöglichen, die in verschiedenen Aufträgen und Medien verwendet werden können, und für eine schnellere Planung und Einrichtung von Projekten sorgen. Technikern werde die Möglichkeit gegeben, während eines gesamten Auftrags konsistente Testparameter zu erfassen oder zwischen verschiedenen Aufträgen zu wechseln, indem sie einfach auf die im Tester gespeicherten Projekte klicken. Die Zertifizierung und Berichterstellung könne mithilfe der minutengenauen Projektanalyse und -übersicht beschleunigt werden. Treten während des Testvorgangs Probleme auf, haben Techniker die Möglichkeit, eine Aufgabenliste für die spätere Fehlerbehebung zu erstellen, die anschließend von erfahreneren Installateuren überprüft werden kann.

Versiv verfügt über eine Touchscreen-Oberfläche, die laut Hersteller den Kompetenzbereich von weniger erfahrenen Installateuren erweitern und die Testgeschwindigkeit und die Compliance mit den globalen Genauigkeitsanforderungen nach ISO Level V erhöhen kann.

(ID:40043510)