Paketlösung für die Vernetzung von Unternehmensstandorten

Gateway mit Device-Management und 4G/LTE-Mobilfunkanbindung

| Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Andreas Donner

Der Airlink ES440 Gateway und Terminal-Server ist im Airlink-Enterprise-Connect-Paket von Sierra Wireless enthalten.
Der Airlink ES440 Gateway und Terminal-Server ist im Airlink-Enterprise-Connect-Paket von Sierra Wireless enthalten. (Bild: Sierra Wireless)

Airlink Enterprise Connect, ein von Sierra Wireless geschnürtes Paket aus Airlink ES440 Gateway- und Terminal-Server, Airvantage Management Service und 4G/LTE-SIM, soll Unternehmen mit weit verteilten Standorten eine flexible Netzwerkverbindung ermöglichen und Ausfälle einer Breitbandfestverbindung absichern.

Die ab sofort in Deutschland, Frankreich und Großbritannien verfügbare Paketlösung Airlink Enterprise Connect von Sierra Wireless soll IT-Manager dabei unterstützen, ihre Niederlassungen zu vernetzen und innerhalb weniger Minuten an das Unternehmensnetzwerk anzubinden. Sierra Wireless setzt hierbei auf die Zuverlässigkeit und Flexibilität der 4G/LTE-Netzwerke in Europa.

Airlink Enterprise Connect besteht aus einem Airlink ES440 Gateway und Terminal-Server sowie dem Airvantage Management Service und einer 4G/LTE-SIM. Den Mobilfunkdienst für Airlink Enterprise Connect stellt Wireless Logic bereit, ein europäischer Anbieter von M2M-Managed-Services. Sierra Wireless hat die Managementplattform SIMpro von Wireless Logic, den Abrechnungsservice Billpro sowie die Private Network Infrastructure Netpro integriert. Die Bedienung des Dienstes erfolge einheitlich über den Airvantage Management Service.

Der Airlink ES440 Gateway und Terminal-Server könne in Kombination mit einem Enterprise-Router Netzwerkadministratoren ein Out-of-band-Management (OOBM) bieten und die Konfiguration per Fernzugriff ermöglichen. Sierra Wireless zufolge unterstützt der ES440 die Fail-over-Funktion des Routers, in dem er bei Ausfall der Festverbindung automatisch auf die vorkonfigurierte Mobilfunkverbindung umschaltet. Zudem würden Firewall-Funktionen die Sicherheit erhöhen.

Über eine serielle Schnittstelle am ES440 könnten Administratoren auf die Konsole eines externen Routers zugreifen und die Behebung von Fehlern im Netzwerk über Wireless Wide Area Networks (WWAN) vornehmen. Diese Funktion des Terminal-Servers erlaube es, einen Router mittels Reverse Telnet und SSH-Protokollen aus der Ferne neu zu starten, zu konfigurieren und zu aktualisieren. Dadurch brauchten die Mitarbeiter an den Standorten ihre Router nicht mehr eigenhändig neu zu starten und für die Administratoren würde sich der persönliche Aufwand vor Ort reduzieren.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42992285 / Equipment)