Application Delivery Controller von Active bis Zeus

Gartner teilt APC-Hersteller und Produkte in Gewinner und Visionäre

02.12.2010 | Redakteur: Ulrike Ostler

Application Delivery Controller haben sich aus dem Load-Balancing entwickelt, das die Verfügbarkeit von Websites sichern sollte. Heute optimieren sie die meisten Unternehmensanwendungen. Bild: Gartner
Application Delivery Controller haben sich aus dem Load-Balancing entwickelt, das die Verfügbarkeit von Websites sichern sollte. Heute optimieren sie die meisten Unternehmensanwendungen. Bild: Gartner

ADC bei Radware

„Während der vergangenen zwölf Monate konnte sich Radware deutlich steigern“, sagen die Analysten. Die Akqusition der „Alteon“-Produkte von Nortel hätten sowohl dem Unternehmen als auch den Kunden gut getan.

Zum einen wurde das APC-Portfolio-Angebot durch“SIP Director” und “Mobile Internet Gateway” erweitert durch Radware. Zum anderen konnte der Hersteller seine Vorstellung davon entwickeln und umsetzen, wie APC in hybride und private Clouds hineinpassen.

Folgende Stärken schreiben die Gartner-Analysten dem Unternehmen und seinen Produkten zu:

  • Der „On Demand“-Switch setzt durch die Form der Lizenzierung Kunden in die Lage, ihre Umgebung zu skalieren. Damit wiederum lässt sich die Anzahl der Plattformen reduzieren, zumal das Produkt eine ganze Reihe von Performance-Anforderungen befriedigen kann. Zudem gibt Radware eine Fünf-Jahres-Garantie auf die Verfügbarkeit.
  • Radware hat kürzlich seine Architektur “Virtualized ADC Infrastructure” (VADI) angekündigt. Diese umfasse auch klare Vorstellungen darüber, wie sich ADC nahtlos in virtualisierte und Cloud-basierte Infrastrukturen integrieren lässt.
  • Vorbildlich sieht die Gartner-Studie die verhaltensabhängigen Security-Fähigkeiten, die in die Radware-Produkte integriert sind.
  • Auch die Unterstützung un die Weiterentwicklung der Alteon-Produkte haben die Gartner-Analysten unter die Lupe genommen: Das sehe es gut aus, schreiben sie. Zudem kann Radware nun einen Marktanteil von 9 Prozent ausweisen.

Doch es gibt auch ein paar Schwächen, die Skorupa und Fabbi finden:

  • Zum Beispiel last Radware die Zügel in Bezug aus Performance Acceleration schleifen. Hier gebe es kleine Anbieter, die diese Features besser im Griff hätten.
  • Die Vision für virtuelle Umgebungen ist gut, aber noch gibt es dafür zu wenig Produkte.
  • Radware muss seine Präsenz in Amerika ausweiten.

Die Gartner-Analysten zu APC von Citrix Systems

Citrix Systems war der erste Anbieter, der eine virtuelle APC-Appliance auf den Markt brachte und F5 Networks damit die Show stahl. Die APC-Produkte bietet ein reichhaltige Features-Set. Die Hardware vermarktet der Hersteller mit einer „Pay-as-you-grow“-Upgrade-Strategie, die Software mit einem Leasing-Modell für die virtuellen Appliances. Somit komme Citrix insbesondere überall dort in Betracht, wo eine gemischte Umgebung aus virtuellen und physischen Instanzen gefragt sei.

  • Zu den Produktstärken zählen die Gartner-Analysten, dass „Netscaler“ mit dem ersten virtuellen Application Delivery Controller den Rivalen F5 Networks zu ersten Mal ins Hintertreffen geraten ließ. „Netscaler VPX“ ööfne sowohl dem Hersteller als auch den Kunden neue Möglichkeiten. So könne Citrix ADC mit seiner Entwicklungsumgebung bündeln und in die „Xen“-Desktops integrieren.
  • Zudem habe Citrix den Ruf hoch-performante ADCs auszuliefern, die zudem mit Funktionsreichtum glänzen.
  • Zum Vorteil gereiche Citrix darüber hinaus, dass das Unternehmen aus seinem traditionellen Software-Geschäft viel Erfahrung und Verständnis für Applikations-Umgebungen mitbringe.
  • Schließlich befinde sich Citrix in einer finanziell komfortablen Lage und konnte im vergangenen Jahr seinen ADC-Marktanteil auf 13 Prozent ausbauen.

Zu den Schwächen, die die Gartner-Analysten auftun, gehört, dass Citrix unbedingt eine Online-Community für seine ADC-Produkte aufbauen muss, um diese besser zu vermarkten und zu unterstützen.

Zudem sei Netscaler zwar leicht zu bedienen, aber die Fähigkeit zu regelbasierten Abläufen könnte größer sein. Bisher müsse zu viel programmiert werden.

Schließlich fehle es einigen Channel-Partnern an Können, um das gesamte Spektrum der ADC-Produkte zu verkaufen und zu unterstützen. Critrix sollte deshalb sorgfältiger bei der Partnerwahl vorgehen.

Die Gartner-Analysten über APC von F5 Networks

F5 Networks war vor einem Jahr der Marktführer und sei es mit einem Marktanteil von 47 Prozent noch. Zudem halten die Marktforscher die Ausgangslage für komfortabel; denn F5 legt zu, kenn die Erfordernisse und verfügt über finanzielle Mittel. Aber: Das Unternehmen brauche Innovationen für die virtualisierten Rechenzentren und Cloud-Services.

  • Insbesondere loben Fabbi und Skorupa die Investitionen in die Regel-Maschinen “iRules” und “iControl”, die aus einer engen Beziehung zu loyalen Kunden und Partnerschaften resultieren, denen es zudem schwer fiele, den Anbieter zu wechseln.
  • Zudem unterstützt F5 gefragte Entwicklungsumgebungen wie „Eclipse” und „.NET/Visual Basic“. Die Integration trage ebenfalls zur Loyalität der Kunden bei.
  • Zudem habe es F5 verstanden eine große Community aufzubauen, die über das Entwickler-Portal „DevCentral” etwa iRules weiter entwickeln und Rechenzentrums-Spezifika lösen.
  • Getrübt wird das Bild jedoch durch den nach Ansicht der Gartner-Analysten zu stark auf die Hardware gerichteten Fokus. Das verhindere Innovation. Ausßerdem seien sechs Hardware-Plattformen einfach zu viele.
  • Zudem verhinderten die eigenen Restriktionen in der Software, dass F5 den Mittelstandsmarkt für sich gewinnen können. Einige Kunden hätten ohnehin teuer mehr Performance gekauft als sie verwenden könnten.

Insgesamt verharre F5 zu sehr auf demselben Platz, und drohe den Anschloss an Entwicklungen wie Soft ADCs und einer einheitlichen ADC-Architektur zu verlieren. Zudem lasse sich die Kunden-Loyalität zwar positiv sehen. Doch sei ein Anteil daran der Tatsache geschuldet, dass die Kunden und Partner sehr viel Know-how brauchten, um das Beste aus den F5-Produkten herauszuholen.

weiter mit: Die Neulinge

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 2048572 / Performance-Management)