Suchen

Dell wertet Workstation-Palette auf Fit für VR: Precision Workstations

Autor: Klaus Länger

Die Ausstattung mit Intel Broadwell-EP-Prozessoren sowie professionellen Grafikkarten von AMD und Nvidia sollen die Precision Workstations 5810, 7810 und 7910 nun leistungsstark genug für VR-Anwendungen mit HTC Vive und Oculus Rift machen.

Firma zum Thema

Die mit Broadwell-EP-Prozessoren und stärkeren Grafikkarten aufgewerteten Precision Workstations von Dell sollen nun leistungsstark genug für den Einsatz von VR-Brillen sein.
Die mit Broadwell-EP-Prozessoren und stärkeren Grafikkarten aufgewerteten Precision Workstations von Dell sollen nun leistungsstark genug für den Einsatz von VR-Brillen sein.
(Bild: Dell)

Bei Virtual-Reality-Anwendungen (VR-Anwendungen) mit hochauflösenden Brillen wie HTC Vive oder der Oculus Rift und Motion-Tracking muss ein Rechner Höchstleistungen vollbringen. Das trifft vor allem auf Workstations zu, auf denen VR-Anwendungen erstellt werden. Dell stattet daher die Dual-Socket-Modelle der Precision-Tower-Worksations und die Rack-Workstation 7910 mit Intel-Xeon-Prozessoren der Broadwell-EP-Baureihe (Xeon E5-2600 v4) aus. Laut Dell bilden für die HTC Vive Quadcore-Prozessoren mit 1,6 GHz die Mindestvoraussetzung, die Oculus Rift verlangt nach 2,6 GHz Taktfrequenz.

Die neuen Dual-CPU-Rechner lassen sich laut Dell mit bis zu einem Terabyte DDR4-2400 als Hauptspeicher ausstatten. Als primärer Massenspeicher können nun auch PCIe-SSD-Laufwerke mit der vierfachen Performance der bisherigen SATA-SSDs gewählt werden. Zusätzlich hat der Hersteller Dell-spezifische Funktionen wie die Dell Reliable Memory Technology, die Dell Intel CAS-W Cache Acceleration Software und den Dell Precision Optimizer aktualisiert. Dieser optimiert automatisch die Systemeinstellungen der Workstations für 22 weit verbreitete Anwendungen. Eine Wasserkühlung steht nun für weitere Modelle als Option zur Verfügung. Sie soll bei den Tower-Modellen die Geräuschentwicklung vermindern.

Bildergalerie

Grafikkarten von AMD und Nvidia

Neben der CPU- ist für VR-Workstations natürlich auch die GPU-Leistung ein entscheidendes Kriterium. Dell empfiehlt für diesen Zweck die AMD-Karten FirePro W9100 oder Radeon R9 390X sowie von Nvidia die Quadro M5000, M6000, Geforce GTX 790 oder GTX 980. Die Liste der empfohlenen Grafikkarten sowie der anderen Komponenten entstand nach Angeben von Dell durch Leistungstests, die auf Kriterien von VR-Brillen-Herstellern, ISVs und unabhängigen Benchmarks basieren. Weitere Informationen zu den VR-Systemen gibt Dell unter www.dell.com/VRready.

(ID:43980570)

Über den Autor

 Klaus Länger

Klaus Länger

Redakteur