Ergebnisse des 2014 Emulex Visibility Survey gratis verfügbar

Fehlende Tools für Netzwerkprobleme

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Andreas Donner

Ausführliche Zahlen und Einschätzungen des 2014 Emulex Visibility Survey liefert eine kostenlose PDF-Datei.
Ausführliche Zahlen und Einschätzungen des 2014 Emulex Visibility Survey liefert eine kostenlose PDF-Datei. (Bild: Emulex)

Laut Emulex nutzt nur jeder zweite Netzwerkverantwortliche Tools zur Netzwerküberwachung. Aber auch die können offenbar nicht immer zur Klärung von Sicherheits- oder Verbindungsproblemen beitragen.

Mit jetzt veröffentlichten Umfrageergebnissen wirft Emulex auch die Frage auf, ob bewährte Monitoring-Tools tatsächlich alle Netzwerk- und Security-Probleme lösen können. Denn während lediglich 45 Prozent der Befragten auf entsprechende Produkte verzichten, haben bereits 89 Prozent ihrem Management über Netzwerk- und Sicherheitsprobleme berichtet und mussten dabei wegen fehlender Informationen eine genaue Analyse schuldig bleiben.

Für lesefaule Administratoren hat Emulex die Umfrageergebnisse graphisch aufbereitet.
Für lesefaule Administratoren hat Emulex die Umfrageergebnisse graphisch aufbereitet. (Bild: Emulex)

Derlei Informationsdefizite führen nicht nur zu betroffenem Schulterzucken, sondern auch zu ungerechtfertigten Schuldzuweisungen. Laut Emulex seien bei vier von fünf der befragten Unternehmen Netzwerkprobleme aufgetaucht, die der falschen IT-Gruppe angelastet wurden. Kritische Netzwerkprobleme kosten zudem Zeit: 70 Prozent der Netzwerkverantwortlichen haben bereits mehr als einen Geschäftstag gebraucht, um kritische Netzwerkprobleme zu analysieren.

Dabei gibt es laut Erhebung immer mehr Sicherheitsprobleme. So meldeten 83 Prozent der Befragten, dass die Zahl von Security-Problemen in den vergangenen zwölf Monaten zugenommen hätte. Shaun Walsh, Senior Vice President of Marketing, Emulex, verweist zudem auf neue Herausforderungen, die mit einer wachsenden Verbreitung von Software-Defined Networking (SDN), Virtualisierung und hochperformanten Netzwerken sowie immer raffinierteren Angriffen auf IT-Ressourcen einhergingen. Sein Fazit: „Die wichtigste Schlussfolgerung dieser Umfrage ist die Erkenntnis, dass Sicherheits- und Netzwerkverantwortliche Tools brauchen, die mit den Detection Management-Systemen verknüpft sind und eine 100-prozentige Einsicht in das Netzwerk bieten. Das Zusammenspiel von proaktivem Management und forensischen Analysen ermöglicht es den IT-Mitarbeitern, die Applikationsbereitstellung zu optimieren, Unternehmensressourcen zu schützen und unnötige Schuldzuweisungen zu vermeiden.“

Für den "2014 Emulex Visibility Survey" wurden 547 Netzwerk- und Security-Experten in Europa und den USA befragt. Detailliertere Ergebnisse sind als PDF verfügbar.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42845383 / Netzwerk-Monitoring)