Drahtloser Mobilfunkbackhaul auf Glasfaserniveau

Fastback bringt IBR nach Europa

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Andreas Donner

Fastback Networks verspricht Datenraten bis zu 500 Mbit/s bei Latenzen von 500 Mikrosekunden.
Fastback Networks verspricht Datenraten bis zu 500 Mbit/s bei Latenzen von 500 Mikrosekunden. (Bild: Fastback Networks)

Fastback Networks will einen drahtlosen Backhaul für Mobilfunknetze liefern, der Service Level auf Glasfaserniveau bietet. Die Produktlinie Intelligent Backhaul Radio (IBR) unterstützt Multipoint-to-Point (M-PTP) und Point-to-Point (PTP).

Fastback Networks erweitert die IBR-Produktlinie für Europa. Mobilfunkanbieter sollen damit Small/Makro-Cells drahtlos auch dann anbinden können, wenn weder eine direkte Sichtlinie noch Zugang zu einer Glasfaserstruktruktur besteht. Der Backhaul erreiche dabei eine mit Glasfasern vergleichbare Leistung und genüge auch den Anforderungen von LTE-Systemen. Einsatzszenarien sieht der Anbieter in Ballungsgebieten.

Mit den unter der Bezeichnung IBR angebotenen Outdoor Wireless Switches sollen Provider drahtlos bis zu zwei Kilometer überbrücken. Das funktioniere gleichermaßen im Sichtbetrieb (Line of Sight) wie im Nicht-Sichtbetrieb (Non-Line of Sight).

Smart Cells können dabei mit bis zu 500 Mbit/s und Latenzen von lediglich 500 Mikrosekunden angebunden werden. Zum Leistungsspektrum gehören zudem Carrier Ethernet 2.0 Services und IEEE 1588v2.

IBR unterstützt Multipoint-to-Point (M-PTP) und Point-to-Point (PTP). Zudem wirbt der Hersteller mit einer ETSI-Kompatibilität.

Die Lösung nutzt Extreme Interference Protection (XIP), also patentierte Interferenz-Algorithmen von Fastback Networks. Die sollen unkoordinierte Eigeninterferenzen ausgleichen und die Nutzung des lizenzfreien Spektrums erlauben.

Aktuell sollen bereits führende Mobilfunknetzanbieter in Europa und den USA die Fastback-Technologie testen. In Los Angeles und New York arbeiten entsprechende Produkte bereits im Live-Einsatz.

Dazu Kevin J. Duffy, CEO und Mitbegründer von Fastback Networks, fasst zusammen: “IBR garantiert Dienste auf Glasfaserniveau im Drahtlosbetrieb und schließt damit eine Lücke für alle Mobilfunkanbieter, die jetzt überall und jederzeit Dienste auf allerhöchstem Niveau anbieten können. Wir arbeiten ständig an der Erweiterung unserer Fastback-Produkte, um überall eine bestmögliche Serviceverfügbarkeit zu ermöglichen und die hohen Anforderungen an Datenraten, Latenz und SLA-Sicherung moderner LTE-Schnittstellen wie S1 und X2 sicherzustellen und hochdichte mobile Netzwerke zu unterstützen."

Die ersten ETSI-kompatiblen IBR-Geräte sollen im zweiten Quartal auf den Markt kommen. Systeme mit M-PTP sollen im dritten Quartal folgen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42589861 / Standards & Netze)