Suchen

Für eine Senkung der Infrastrukturkosten von Virtual-Desktop-Lösungen F5 erweitert sein VDI Angebot für Citrix, VMware und Microsoft

| Redakteur: Ulrike Ostler

Für Kunden, die Virtual Desktop Infrastructure (VDI) nutzen, will F5 Networks einen einheitlichen und ganzheitlichen Ansatz bieten, um den Netzwerk-Traffic zu verwalten und zu beschleunigen, die Leistung zu steigern und den Zugriff sowie die erforderlichen Sicherheitsrichtlinien zu zentralisieren.

Firmen zum Thema

Mit F5-Produkten sollen sich Probleme auf einmal lösen und keine neuen hinzufügen lassen.
Mit F5-Produkten sollen sich Probleme auf einmal lösen und keine neuen hinzufügen lassen.
(Bild: F5)

VDI-Lösungen können eine Alternative zu steigenden Kosten, Wartungsaufwand und Sicherheitsanforderungen darstellen, die allesamt mit PC-Arbeitsplätzen einhergehen. Allerdings können VDI-Lösungen auch zu Kostensteigerungen führen, indem Scaling-Probleme in großen Umgebungen auftreten und die Leistung aufgrund der inhärenten Latenzzeit von Wide Area Networks (WANs) geschmälert wird.

Im Gegensatz zu anderen Markenlösungen, erfordertenn „F5 BIG-IP“-Produkte keinerlei Änderungen an der Delivery-Infrastruktur, teilt der Hersteller mit. Damit seien sie eine „perfekte Ergänzung für alle VDI-Einrichtungen“.

Jetzt erweitert der Anbieter von Produkten für das Application Delivery Networking (ADN), sein Angebot für die führenden VDI-Lösungen, darunter „Citrix Xen Desktop“, „VMware View“, Microsofts Virtual-Desktop-Anwendung und weitere.

Sicherheit inklusive

Stefan Maierhofer, Senior Regional Director bei F5 Networks, erläutert: „Die BIG-IP Produkte sind einzigartig, indem sie Authentifizierung, Directory Services, SSL Offloading und weitere Dienste durchgehend in die Desktop-Infrastruktur integrieren. Somit können Kunden ihr Virtual-Desktop-Delivery mit weniger Ressourcen optimieren.“

Gleichzeitig werde aber auch die Netzwerk- und Applikationszugriffskontrolle für nicht VDI-fähige Anwendungen unterstützt. Im Gegensatz zu den im Markt befindlichen Lösungen, erlaube BIG-IP, eine VDI-Lösung zu implementieren, die den aktuellen und künftigen Bedarf decken könne. Dabei würden die Kosten für die Infrastruktur niedrig gehalten.

Der Hersteller stellt weiter folgende Vorteile heraus:

Hohe Leistung und Nutzerfreundlichkeit: Mit einer großen Anzahl an Virtual-Desktops können Firmennetzwerke einen erheblichen Traffic-Anstieg erfahren, der durch die gestiegene Datentransfermenge zwischen Clients und Desktops im Rechenzentrum verursacht wird.

Wenn die Clients ihre Desktops über WAN oder das Internet abrufen, kann die Leistung sehr schnell fallen. BIG-IP-Lösungen steigern die VDI-Performance indem der Server-Load reduziert wird, TCP-Connections optimiert werden und sowohl der lokale als auch der globale Traffic intelligent verwaltet werden. Darüber hinaus, stellt BIG-IP Quality of Service bereit und unterstützt Multi-Stream ICA, indem die Leistung von Latenzzeit-empfindlichem Traffic, wie beispielsweise VoIP, gesteigert wird.

Infrastruktur-Ersparnisse: Häufig werden Add-on-Komponenten benötigt, um die Leistung von VDI-Anwendungen zu maximieren. Dies kann zu schnell steigenden Kosten führen.

Die Treiber für die Desktop-Virtualisierung, wie sie die Marktforscher von The 451 Group ermittelt hat: „The Desktop Virtualization Ecosystem Overview“, siehe Link.
Die Treiber für die Desktop-Virtualisierung, wie sie die Marktforscher von The 451 Group ermittelt hat: „The Desktop Virtualization Ecosystem Overview“, siehe Link.
(Bild: F5 Networks)

Da BIG-IP sich problemlos in die meisten bestehenden Infrastrukturen integrieren lässt, kann es zu einer wesentlichen Senkung der Kosten beitragen, die mit neuen VDI-Implementierungen verbunden sind. BIG-IP v11.1 bringt für Citrix XenDesktop-Implementierungen zusätzliche Ersparnisse dank des integrierten Web-Interface-Services, der die benötigten Citrix Web-Interface-Server und Ticketing-Server überflüssig macht.

Hohe Verfügbarkeit und Skalierbarkeit: Zusätzlich zum Offloading rechenintensiver Tasks von Servern und der Optimierung von TCP, erlauben die intelligenten Traffic-Management-Lösungen der BIG-IP, Nutzer von überlasteten oder nicht verfügbaren Rechenzentren umzuleiten. Dies ermöglicht Unternehmen nicht nur die Verfügbarkeit zu erhöhen, sondern ganz einfach auf veränderte Anforderungen zu reagieren indem die VDI-Anwendungen bedarfsgerecht skaliert werden.

Erhöhte Sicherheit: Für die meisten Unternehmen ist Sicherheit ein vorrangiges Anliegen, mehr Mitarbeiter denn je über ihre persönlichen Endgeräte wie Smartphones und Tablets auf Unternehmensdateien zugreifen wollen. BIG-IP erhöht die Sicherheit von VDI-Anwendungen signifikant, indem ein einheitlicher Zugriff und gemeinsame Sicherheitsrichtlinien für alle Geräte und Benutzer, intern wie extern, geboten wird.

Schnelle Bereitstellung und vereinfachte Verwaltung: Die BIG-IP beinhaltet „iApps Templates“ für VMware View und Citrix Xen Desktop. Diese Muster können die Bereitstellungszeit deutlich verkürzen, die Fehlerwahrscheinlichkeit manueller Konfigurationen verringern und die VDI-Bereitstellung zwischen mehreren Rechenzentren erleichtern. Das hilft bei der Reduzierung operativer Kosten.

Verfügbarkeit

Die Unterstützung für VDI-Lösungen ist bereits in der aktuellen Version 11 mehrerer BIG-IP Produkte enthalten, inklusive der BIG-IP-Module „Local Traffic Manager“ (LTM), „Global Traffic Manager“ (GTM), „Access Policy Manager“ (APM), und dem „Edge Gateway“. Integrierter Web-Interface-Service und Support für Citrix Multi-Stream ICA sind neue Features von BIG-IP Version 11.1 Produkten, die ebenfalls ab sofort verfügbar sind. Es ist keine zusätzliche Lizenzierung erforderlich, um VDI zu unterstützen.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:31774160)