Suchen

Produktentwicklungspläne beider Unternehmen werden fortgeführt Extreme Networks schließt Akquisition von Enterasys Networks ab

| Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Extreme Networks wird durch die Vereinigung mit Enterasys Networks zu einem führenden Anbieter in der Netzwerkbranche – mit mehr als 12.000 Kunden. Das Gemeinschaftsunternehmen möchte den Fokus auf hochskalierbare Produkte und Lösungen legen.

Firmen zum Thema

Extreme-Networks-CEO Chuck Berger erwartet durch den Zusammenschluss mit Enterasys Networks die Verdopplung des Jahresumsatzes auf 600 Mio. US-Dollar.
Extreme-Networks-CEO Chuck Berger erwartet durch den Zusammenschluss mit Enterasys Networks die Verdopplung des Jahresumsatzes auf 600 Mio. US-Dollar.
(Bild: Extreme Networks)

Extreme Networks plant, die Investitionen in Forschung und Entwicklung signifikant zu erhöhen, um die Vision eines hochperformanten, modularen und offenen Networkings zu beschleunigen. Nach dem Zusammenschluss mit Enterasys Networks umfasst das Portfolio Data-Center-Networking, Switching und Routing, Software-Defined Networking (SDN), kabelgebundenen und drahtlosen LAN-Zugang, Netzwerkmanagement sowie Security. Die Produktentwicklungspläne beider Unternehmen sollen weiterhin unterstützt und optimiert werden, um die Kundeninvestitionen zu schützen und jedwede Störung des Geschäftsbetriebs auszuschließen.

Das Unternehmen will das gegenwärtig ausgegliederte Modell für den Kundensupport durch die Nutzung der Expertise von Enterasys beim Inhouse-Support erweitern. Die bestehenden Partnerschaften – etwa mit Lenovo oder Ericsson – sollen weiter ausgebaut und um weitere strategische Allianzen ergänzt werden. Das Distributions- und Vertriebspartnernetzwerk soll mit dem Ziel der Umsatzsteigerung für das Unternehmen sowie die Partner erweitert werden. Gleichzeitig würde in die Infrastruktur investiert, um die Geschäftsabwicklung zu vereinfachen. Extreme Networks erwartet eine Verdopplung des Umsatzes auf 600 Mio. US-Dollar jährlich – dadurch würde das Unternehmen zum viertgrößten Ethernet-Netzwerkhersteller.

„Wir sind den Investments unserer Kunden und den Entwicklungszyklen des bestehenden Portfolios verpflichtet. Unser Ziel ist es, unseren Kunden überragende Produkte und Services anzubieten und die Branche mit Netzwerklösungen anzuführen, die es ermöglichen, das Unternehmenswachstum zu beschleunigen und die Produktivität zu erhöhen“, erklärt Chuck Berger, CEO von Extreme Networks. „Unsere bestehenden und zukünftigen Produkte und Services werden die Herausforderungen an das für den Erfolg unserer Kunden grundlegende Networking lösen.“

„Ich bin begeistert von dem Zusammenschluss mit Extreme Networks. Wir haben damit eine Größe erreicht, um an vielen Fronten zu arbeiten und die Marktdurchdringung erheblich auszuweiten. Unsere Innovationskraft garantiert ein Höchstmaß an Wert für den Kunden. Mit unserer globalen Präsenz, dem erweiterten Portfolio, hochqualifizierten Mitarbeitern und einer kundenzentrierten Unternehmenskultur sind wir für die Etablierung eines neuen Standards bei der Kundenzufriedenheit bestens positioniert“, ergänzt Chris Crowell, der bisherige CEO von Enterasys und neue COO von Extreme.

„Mobilkommunikation, Social-Networking, Big Data und Anwendungsökonomie verändern die Geschäftslandschaft“, kommentiert Vala Afshar, CMO von Extreme Networks. „Wir sind mit unserem Portfolio und unseren Mitarbeitern gut positioniert, unsere Kunden durch diese digitale Transformation zu führen.“

(ID:42392898)