Mobile-Menu

Ciena, CANARIE, Internet2 und StarLight forschen an SDN End-to-End-WAN mit OpenFlow

Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Peter Schmitz

Ciena kooperiert mit CANARIE, Internet2 und StarLight. Gemeinsam wollen die Partner ein End-to-End-WAN schaffen, das das SDN-Protokoll OpenFlow sowohl in der Paket- als auch in der Transportschicht nutzt.

Firmen zum Thema

Die Infrastruktur nutzt Cienas Netzwerkansatz und soll weiter wachsen.
Die Infrastruktur nutzt Cienas Netzwerkansatz und soll weiter wachsen.
(Bild: Ciena)

Ciena plant nach eigener Darstellung das erste Netzwerk, das die Vorteile eines mehrschichtigen Wide Area Networks (WAN) mit Software-Defined Networking (SDN) demonstriert und belegt. Gemeinsam mit den Partnern CANARIE, Internet2 und StarLight will der Netzwerkspezialist hierfür alle wichtigen Bausteine (Software, Paketebene, optisches Netz) vereinen.

Die Infrastruktur soll Forschungseinrichtungen und anderen Netzbetreibern eine Plattform bieten, um mit Software-defined Networking (SDN) und weiteren Technologien zu experimentieren. Als Beispiel nennt Ciena "agile Photonik und Echtzeit-Analytics Software-Anwendungen". Dabei soll das Netzwerk auch die SDN-Entwicklung für Carrier beschleunigen.

Das Projekt nutzt Cienas Netzwerkansatz OPn. Im Detail baue man auf einen "Carrier-scale Controller", also eine Control Plane, die explizit für eine verteilte, mehrstufige Architektur entwickelt wurde. Damit lasse sich das Netzwerk sowohl in Bezug auf die geografische Abdeckung als auch in Bezug auf die verknüpften Geräte, Flow-Daten und Flow-Daten pro Sekunde skalieren. Ciena wirbt zudem mit einem "intrinsischen Multi-Layer-Betrieb"; darunter versteht der Anbieter, dass sich über die Software-Suite für die Kontrollebene des SDN Pakete, PTN-Kreislauf und photonische Netzwerk-Ebenen gemeinsam kontrollieren lassen. Das geschehe laut Hersteller nicht mehr nur in einzelner Client-Server-Manier, sondern auch "holistisch und integriert".

Laut Ciena nutzt das Netzwerk eine Multi-Path-Infrastruktur mit vielfältiger Topologie, die ursprünglich den Hauptfirmensitz von Ciena in Hanover, Maryland, USA mit Cienas größtem Forschungs- und Entwicklungs-Zentrum in Ottawa, Ontario, Canada, verbinden sollte. Die internationale Konnektivität werde durch Internet2 über das StarLight International/National Communications Exchange in Chicago sichergestellt. CANARIE liefere das R&E-Netzwerk, das auf optischer Glasfaser basiert.

Über das Forschungsnetzwerk könne Ciena Querverbindungen im Datenfluss zu praktisch jedem National Research and Education Network (NREN) herstellen. Die Netzwerkarchitektur umfasst zunächst 2.500 Kilometer und soll 2014 weiter wachsen. Auch die Verbindung mit dem Advanced North Atlantic 100G Pilot Project (ANA-100G) sei möglich.

(ID:42267348)