Suchen

Huawei forscht bereits am LTE-A-Nachfolger mit 10 Gbit/s EE startet Mobilfunknetz mit 300 Mbit/s

Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

In London will der Mobilfunkanbieter Everything Everywhere (EE) das weltweit schnellste LTE-Advanced-Netz (LTE-A) in Betrieb genommen haben. Huawei liefert die Infrastruktur, hält sich mit Terminals aber noch zurück.

Firmen zum Thema

Östlich der City of London wollen EE und Huawei Datenraten bis zu 300 Mbit/s liefern.
Östlich der City of London wollen EE und Huawei Datenraten bis zu 300 Mbit/s liefern.
(Bild: Srocke)

EE will die East London Tech City ab Dezember mit LTE-A und Datenraten bis zu 300 Mbit/s versorgen. Das Netz ist bereits jetzt online, offiziell werden Testkunden aber erst im Dezember darauf zugreifen können.

Für hohe Datenraten soll insbesondere die Carrier Aggregation sorgen. Die für LTE-A grundlegende Technik nutzt Frequenzen in verschiedenen Bändern. Konkret verweist Huawei dabei auf 20 MHz im Bereich um 1.800 MHz und 20 MHz im 2,6-GHz-Spektrum.

Laut Huawei ist das Netz abwärtskompatibel und erlaubt damit eine sanfte Migration. Die ist offenbar auch nötig, denn erste LTE-A-taugliche, mobile WiFi-Einheiten kündigt der Hersteller erst für das zweite Quartal 2014 an. Derzeit verweist Huawei Anwender noch auf die bereits verfügbare LTE-Hardware, darunter das Smartphone Ascend P1, den portablen WiFi-Hotspot E589 oder den USB-Stick E392.

Unterdessen hat Huawei bereits angekündigt, bis 2018 mindestens 600 Millionen US-Dollar in die Entwicklung vom LTE-A-Nachfolger 5G investieren zu wollen. Die damit möglichen Übertragungsspitzen von 10 Gbit/s werden allerdings kaum vor 2020 kommerziell verfügbar sein.

(ID:42401901)